zur Navigation springen

Grossenaspe : Dunkel-Munkel-Nächte erreichen neuen Besucherrekord

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

14 807 Besucher ließen sich von guten Feen, unheimlichen Hexen, Lichtern und Feuershows beeindrucken.

Grossenaspe | Die Dunkel-Munkel-Nächte im Wildpark Eekholt haben sich wieder als wahre Publikumsmagneten erwiesen: An den vergangenen drei aufeinanderfolgenden Sonnabenden kamen 14 807 Besucher, um sich von guten Feen, unheimlichen Hexen, Lichtern und Feuershows beeindrucken zu lassen – eine Rekordzahl.

Die romantische Idee, den Wald in eine verwunschene Märchenlandschaft zu verwandeln und die Natur auf diese Weise anders zu erleben, ist eine besondere. Aber lässt sie sich bei so vielen Menschen überhaupt noch realisieren? Geschäftsführer Wolf von Schenck sagte dazu: „Das haben wir uns natürlich auch gefragt. Die Dunkel-Munkel-Nächte sind so beliebt, dass viele Menschen sogar alle drei Termine wahr genommen haben. Damit haben wir nicht gerechnet. Daher bieten wir das ‚Novemberleuchten‘ als Alternativveranstaltung an, da gibt es dann keine Verkleidungen, sondern die Stimmung des Parks soll im Vordergrund stehen“, erklärte er weiter.

Eine Streckung der beliebten Veranstaltung auf vier Sonnabende ist nicht vorgesehen, aber es gibt andere Überlegungen: „Wir denken etwa an eine erweiterte Wegeführung, so dass sich die Besucher noch besser verteilen können. Vielleicht wird es auch noch einen dritten Dunkel-Munkel-Pfad geben. Außerdem stehen wir in Verhandlungen, um zukünftig noch mehr Parkfläche bieten zu können.“

LED-Schmuck stand bei der Masse der Besucher hoch im Kurs, außerdem bringen viele Menschen Trillerpfeifen mit. „Die haben wir in der Tat nicht so gerne, aber man muss bedenken, dass insbesondere die Kinder Gefallen an den Veranstaltungen haben. LEDs können ihnen Sicherheit geben und auch die Eltern haben ihre Kinder im Dunkeln besser im Blick. Solange es sich im Rahmen hält, haben wir gegen LEDs nichts einzuwenden“, führte von Schenck weiter aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen