zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. Oktober 2017 | 00:03 Uhr

KItaplätze : DRK weiht neue Krippe ein

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kita Nepomuk schafft 20 neue Plätze zur Betreuung von Kleinkindern. Stadt will Rechtsanspruch der Eltern erfüllen

shz.de von
erstellt am 14.Sep.2013 | 11:00 Uhr

Großer Tag für die Kita Nepomuk in Tungendorf: 250 Quadratmeter nagelneue Kindergartenfläche wurden gestern feierlich eingeweiht. Die neu gebaute Krippe Nepomuk an der Nelkenstraße gehört zu der gleichnamigen Kindertagesstätte des DRK und wurde direkt nebenan errichtet.

In dem Gebäude werden ab Montag zwei Gruppen von jeweils 10 Kindern mit ihren fünf Erziehern Platz finden. Um die durchgehende Betreuung von mindestens zwei Erziehern pro Gruppe zu gewährleisten wurden drei neue Erzieherinnen eingestellt. Außerdem bietet das Gebäude Platz für Küchenpersonal, da sowohl Frühstück, als auch Mittagessen für die jetzt über 100 Kinder der Krippe und Kita vor Ort zubereitet werden.

Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras unterstrich in seinem Grußwort die Bedeutung der Einrichtung für die Stadt: Krippenplätze seien heute wichtiger denn je. „Es findet ein Wandel in den Familien statt. Die Eltern wollen oder müssen oft beide arbeiten und können vormittags nicht immer für ihre Kinder da sein“, sagte Tauras.

Die Leiterin der Kindertagesstätte, Wera Ludwig, beschrieb in ihrer Rede die Strapazen der letzten Monate und bedankte sich am Ende sehr gerührt bei ihrem Team. Über zwei Jahre sei zusätzlich zu dem normalen Arbeitsalltag in der Kita noch der Aufwand für die Planung der Einrichtung zu bewältigen gewesen: Kataloge wälzen, Spielzeug bewerten, Angebote vergleichen, durch Geschäfte laufen, Fachliteratur lesen und pädagogische Konzepte erarbeiten. Außerdem wurden die Mitarbeiter speziell für die kommenden Aufgaben in der Krippe fort- und ausgebildet.

Ein spezieller Dank ging an die Bauarbeiter und Architekten, die das Gebäude in nur fünf Monaten fertiggestellt hatten. Insgesamt kostete der Bau gut 750 000 Euro. Ein Großteil der Kosten übernahmen Land und Bund. Der Neubau gehört zum Plan der Stadt, dem seit August geltenden Rechtsanspruch junger Eltern auf einen Krippenplatz für ihren Nachwuchs nachkommen zu können. Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras kündigte an, die Zahl der Kitaplätze weiter zu erhöhen. Vom kommenden Jahr an werde die Stadt für 40 Prozent der unter Dreijährigen einen Betreuungsplatz zur Verfügung stellen können.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert