zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

13. Dezember 2017 | 14:22 Uhr

Wasbek : Drei Tage mit Tanz und Wettkämpfen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

700 Gäste kamen zum kombinierten Feuerwehr- und Dorffest. 276 Teilnehmer nahmen am Orientierungsmarsch teil.

Wasbek | Drei aufregende und spannende Tage mit zahlreichen Wettkämpfen prägten am Wochenende die Gemeinde Wasbek. Dort hatten die Feuerwehr und Mitglieder der zehn Dorfvereine von Freitag bis Sonntag ein kombiniertes Feuerwehr- und Dorffest auf die Beine gestellt.

Zum Auftakt gab es erst einmal einen Orientierungsmarsch, den sogenannten „Westbahnmarsch“, mit 276 Teilnehmern in 23 Mannschaften aus dem Amt Mittelholstein. Diesmal holte sich die Wehr aus Wapelfeld den Wanderpokal. Silber bekam die Aukruger Ortswehr Böken, und über Bronze freuten sich die Wehrleute aus Todenbüttel. Außerdem traten zehn Jugendwehren an. Es gewann die Nachwuchstruppe der gastgebenden Wehr aus Wasbek. Zusätzlich gingen noch 13 Dorfmannschaften an den Start. Das Team der Wasbeker Märchenbühne verwies die Konkurrenz locker auf die Plätze.

Vor der Siegerehrung und dem Diskovergnügen mit mehr als 300 Gästen in der Festhalle des Unternehmens Peters Reisen präsentierten der Osternoher Gastchor „The Village People“ sowie der „Gute-Laune-Chor“ der Kirchengemeinde ein mitreißendes Konzert in der voll besetzten Friedenskirche.

Bei den sportlichen Wettkämpfen am Sonnabend auf dem Sportplatz traten die neun Wehren aus Arpsdorf, Padenstedt, Ehndorf, Aukrug und Wasbek sowie die drei Jugendwehren aus Aukrug, Padenstedt und Wasbek an. Angefeuert von ihren Fangruppen galt es für die Teams, Schlauchverbindungen bis zum „Wasser marsch“ in kürzester Zeit herzustellen. Es siegten die Kameraden aus Innien. Sie gewannen als Gesamtsieger auch den begehrten Aukrugpokal. Bei den Jugendwehren standen die Wasbeker erneut ganz oben auf dem Podest. Bei der Sonderübung, bei der alle Teams gleichzeitig antraten, siegten die Innier neben der Padenstedter Jugendwehr.

Am Nachmittag veranstalteten die Dorfvereine auf dem Sportplatz ein buntes Fest für Jung und Alt mit Spielen, an denen rund 100 Kinder und Erwachsene teilnahmen. Nach einer kurzen Verschnaufpause formierte sich ein Teil des Festumzugs auf dem Sportplatz, während sich die zweite Hälfte am Gemeindezentrum in Bewegung setzte. An der Ecke Lindenstraße/Bahnhofstraße vereinten sich beide Teile zu einem Zug von rund 1000 Metern. Nach der Kranzniederlegung am Ehrenmal ging es zur Festhalle ins Industriegebiet, wo nach der Siegerehrung die Hohner Dorfmusikanten für die rund 400 Gäste bis in die frühen Morgenstunden aufspielten. Mit dem sonntäglichen Gottesdienst in der Festhalle, dem ein musikalischer Frühschoppen mit der „Happy-Schwale-Jazzband“ aus Neumünster folgte, klangen die drei Wasbeker Festtage aus.

„Bestes Wetter, mehr als 700 Gäste an den Tanzabenden und ein tolles Programm ohne Reibungspunkte machten dieses Fest zu einem Erlebnis“, sagte der Wasbeker Wehrführer Heinrich Kühl zufrieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen