Jugendfussball-Landesligen : Drei Spiele, drei Siege: Eitel Sonnenschein beim Nachwuchs aus Neumünster

Avatar_shz von 08. November 2021, 17:47 Uhr

shz+ Logo
Ganz starkes Durchsetzungsvermögen beweist hier Jim Baum von den C-Junioren der SG VfR/SVT/Gadeland. Er schüttelt mit Noah Weißenfeld (von links), Pepe Maaß und Tristan Blarr gleich drei Spieler der BSG Kellersee ab.

Ganz starkes Durchsetzungsvermögen beweist hier Jim Baum von den C-Junioren der SG VfR/SVT/Gadeland. Er schüttelt mit Noah Weißenfeld (von links), Pepe Maaß und Tristan Blarr gleich drei Spieler der BSG Kellersee ab.

Die gebeutelten A-Junioren der SG VfR/Gadeland verlassen mit einem 5:2-Heimerfolg die Abstiegsplätze.

Neumünster | Das gab es in dieser Saison zuvor erst einmal und hat dementsprechend Seltenheitswert: Die drei Neumünsteraner Jugendfußball-Landesligisten verbuchten am jüngsten Spieltag mit neun Punkten die Maximalausbeute. A-Junioren: SG VfR/Gadeland – SG Trittau/Büchen-Siebeneichen/Elmenhorst 5:2 (2:2) Mit ihrem dritten Saisonsieg hat die SG VfR/Gadeland die Abstiegsplätze verlassen. Ein Auswechselspieler stand Trainer Stefan Fischer auch in diesem Spiel nicht zur Verfügung, zu allem Überfluss verschlief seine Mannschaft den Beginn der Begegnung völlig. Beim 0:1 durch Lennox Lemke leisteten die Neumünsteraner überhaupt keine Gegenwehr (3.), und das 0:2 resultierte aus einem Eigentor von Nawid Mohamadi (21.). Trotzdem schafften es die Hausherren, die Ruhe zu bewahren. Quasi aus dem Nichts war Innenverteidiger Tino Knobel zur Stelle und markierte per Kopf nach einer Ecke das 1:2 (24.) Lorenz Dießner tankte sich in der 35. Minute im Strafraum durch und war so in der Lage, noch vor der Pause zu egalisieren. „Das Spiel war schon in der ersten Halbzeit wirklich nicht gut, aber im zweiten Durchgang wurde es immer schlechter. Beide Mannschaften reihten einen Fehlpass an den anderen“, kritisierte Fischer das Niveau. Nach dem 3:2 durch Rahim Ghisyi (70.) resignierte jedoch der Tabellenletzte, und die Neumünsteraner schraubten das Ergebnis nach den Treffern von Mattes Bern (71.)und Hannes Rohde (81.) noch ein wenig in die Höhe. „Letztlich waren wir das etwas bessere von zwei schwachen Teams und haben somit auch verdient gewonnen“, gab Fischer zu Protokoll. SG VfR/Gadeland: Nkosi-Makodila – Mohamadi, Knobel, Westfahl, Mohammed – Kulig, Dießner – Thomsen, Rohde, Bern – Ghisyi. Tore: 0:1 Lemke (3.), 0:2 Mohamadi (21., Eigentor), 1:2 Knobel (24.), 2:2 Dießner (35.), 3:2 Ghisyi (70.), 4:2 Bern (71.), 5:2 Rohde (81.). Nächster Gegner: SG Wagrien (A/Sonntag, 14. November, 13 Uhr). Auch interessant: SG VfR/Gadeland fährt auf der letzten Rille. B-Junioren: VfB Lübeck II – SG Tungendorf/VfR 0:2 (0:0) Die SG hat sich in eine gute Ausgangsposition vor dem kommenden Topspiel gegen den Tabellenführer Klausdorf gebracht. „Ich habe den Jungs vor dem Spiel aufgezeigt, dass die nächsten zwei Spiele gegen Lübeck II und Klausdorf absolut richtungsweisend dafür sein werden, worum es für uns in dieser Saison noch gehen wird“, gab SG-Trainer Heiko Hansen einen kleinen inhaltlichen Einblick in die Mannschaftsbesprechung. Zu Beginn der Begegnung hatten die Gäste Probleme, ins Spiel zu kommen. Die Lübecker verzeichneten deutlich mehr Ballbesitz, konnten diesen aber meist nicht nutzen. Die Einheimischen versuchten es häufig mit tiefen Bällen durch die Ketten der SG, aber letztlich war Gästekeeper Jonte Peters immer wieder aufmerksam und in der Lage, viele Bälle abzufangen. Die größte Möglichkeit im ersten Durchgang besaß der wieder einmal starke Jasper Fredrich, als er in der 30. Minute nur den Außenpfosten traf. Ein wahrer Husarenstreich gelang Fredrich unmittelbar nach dem Wiederanpfiff. Die Neumünsteraner hatten Anstoß, spielten den Ball zurück auf Fredrich. Dieser sah, dass der Lübecker Torhüter zu weit vor seiner Kiste stand. Fredrichs Direktabnahme senkte sich zur Überraschung aller anwesenden Spieler, Trainer und Zuschauer hinter dem Schlussmann der VfB-Reserve in die Maschen. Mit dieser Führung im Rücken standen die Gäste tiefer und machten die Räume mit ihren zwei Viererketten noch enger. Lübeck II fand einfach keine Mittel und verzeichnete wenig aussichtsreiche Chancen auf den Ausgleich. Für die Entscheidung sorgten zwei eingewechselte Spieler. Jakob Friedrichs spielte sich über den linken Flügel wunderbar durch und passte den Ball ins Zentrum zu Tom Spiwäke, der nur noch den Fuß hinhalten musste und für die Entscheidung sorgte (78.). SG SVT/VfR: Peters – Koepsell, Schönke, Mokris, Siemßen – Müller, Fredrich – Habeck, Rüse, Freitag – Laubinger; eingewechselt: Spiwäke, Friedrichs, Diler, Rohwer. Tore: 0:1 Fredrich (41.), 0:2 Spiwäke (78.). Nächster Gegner: TSV Klausdorf (H/Sonntag, 14. November, 12 Uhr). Weiterlesen: Schwere Schulterverletzung trübt Siegesfreude bei der SG Tungendorf/VfR. C-Junioren: SG VfR/SVT/Gadeland – BSG Kellersee 3:1 (1:1) Die SG stoppte ihren Negativlauf mit nur einem Punkt aus fünf Partien und behielt auch im Rückspiel gegen Kellersee mit 3:1 die Oberhand. „Wir haben immer eine starke Trainingsbeteiligung und wollten in diesem Spiel denjenigen die Möglichkeit geben, sich zu zeigen, die zuletzt eher weniger gespielt hatten. Und diese Jungs haben ihre Sache super gemacht“, gab SG-Trainer Nicko Glashoff einen Einblick in die Überlegungen vor dem Anpfiff. Nach zuletzt zwei eher dürftigen Leistungen funktionierte dieses Mal von Beginn an eine Menge. Bjarne Lipp brachte die Platzherren bereits in Minute elf in Führung. Auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Enno Buhmann (30.) brachte die Neumünsteraner überhaupt nicht aus dem Konzept. „Ich bin echt richtig stolz auf meine Mannschaft. Die Jungs haben sich nie aus der Ruhe bringen lassen und bis zum Ende eine konzentrierte Leistung gezeigt“, erklärte ein hörbar zufriedener Glashoff. Bis zur endgültigen Entscheidung mussten sich die Zuschauer jedoch ein wenig gedulden. Denn nach dem zwischenzeitlichen 2:1 durch Jim Baum (57.) wollte der dritte Treffer einfach nicht fallen. Dafür musste kurz vor Schluss ein verwandelter Foulelfmeter von Felix Grunert herhalten (70.), der diesen mit einem beherzten Einsatz im Strafraum selbst herausgeholt hatte. Ein Sonderlob verteilte Glashoff an seine neu formierte Innenverteidigung mit Eddy Kovacevic und Levi von der Mehden. SG VfR/SVT/Gadeland: Bang – Glashoff, Kovacevic, von der Mehden, Lipp – Simsek, Grunert – Ghafuri, Freitag, Reifschneider – Baum; eingewechselt: Schulte, Homoet, Dahmke, Weigold. Tore: 1:0 Lipp (11.), 1:1 Buhmann (30.), 2:1 Baum (57.), 3:1 Grunert (70., Foulelfmeter). Nächster Gegner: TSV Neustadt (A/Sonnabend, 13. November, 12 Uhr)....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen