Drei „Knastbrüder“ in Köln

Sie fühlten sich als „Knackis“ offenbar pudelwohl: Andreas Otto (von links), Carsten Köthe und Dr. Olaf Tauras amüsierten sich prächtig beim Kölner Karneval.
Sie fühlten sich als „Knackis“ offenbar pudelwohl: Andreas Otto (von links), Carsten Köthe und Dr. Olaf Tauras amüsierten sich prächtig beim Kölner Karneval.

shz.de von
18. Februar 2015, 16:46 Uhr

Aus dem Gefängnis direkt in die Kölner Altstadt: Neumünsters Oberbürgermeister Olaf Tauras (rechts) hat gemeinsam mit seinen Knastbrüdern Carsten Köthe (Mitte) und Andreas Otto von Radio Schleswig-Holstein den Karneval am Rhein besucht. Inmitten hunderttausender Narren zog das fröhliche Trio bei der Weiberfastnacht durch die Straßen am Rhein. Die drei Nordlichter zeigten sich begeistert von der Stimmung, bei der sogar Knastbrüder ohne Bedenken in die feiernde Gemeinschaft aufgenommen wurden. Für zwei Tage hatten sich Tauras, Köthe und Otto in einem Hotel einquartiert. Erst am Abend erfuhr Tauras vom Tod des Stadtpräsidenten Friedrich-Wilhelm Strohdiek und flog zurück nach Neumünster.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen