zur Navigation springen

Bornhöved : Drei Feuer: 42-Jähriger schwer verletzt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ein Container explodierte auf dem Hundeplatz. Der Verletzte wurde erst nach einer Stunde gefunden, als er am Schlichtwohnheim auftauchte.

Borhöved | In der Nacht zu gestern rückten Polizei und Feuerwehr insgesamt drei Mal aus, weil es auf dem Gelände von zwei Hundesportvereinen in Bornhöved mehrfach brannte. Durch das Feuer kam es zur Explosion eines Baucontainers. Dass dabei ein 42-jähriger Mann schwer verletzt worden war, wurde erst später klar. Der Verletzte steht unter Tatverdacht.

Das Gelände der Hundesportgruppen liegt neben einer Schlichtunterkunft. Der erste Brand wurde kurz nach Mitternacht gelegt. Ein Wohnwagen brannte bis auf das Fahrgestell nieder.

Polizei und Feuerwehr waren gerade abgerückt, da brannte gegen 2 Uhr ein Baucontainer auf dem Gelände. Weil darin brennbare Flüssigkeiten lagerten, gab es eine Explosion, der Container, in dem Geräte eines Hundevereins gelagert wurden, sprengte auf. Der Feuerschein war weithin sichtbar. 32 Feuerwehrleute aus Bornhöved waren im Einsatz, die Kameraden aus Trappenkamp und Gönnebek waren ebenfalls alarmiert, kamen dann aber nicht zum Einsatz.

Erst eine Stunde später wurde klar, dass ein 42-Jähriger schwer verletzt wurde. Er war plötzlich an der Schlichtunterkunft aufgetaucht. Als die Rettungskräfte auf dem Gelände eintrafen, war der Mann stark alkoholisiert. Er kam umgehend in eine Uniklinik, wo er intensivmedizinisch betreut wird. Der Verletzte gilt als möglicher Tatverdächtiger, kann aber aufgrund der Schwere der Verletzungen nicht vernommen werden.

Gestern Früh um kurz nach 6 Uhr gab es den dritten Einsatz dort. Ein kleines Feuer brannte direkt auf dem abgelöschten Baucontainer. Eine Wiederentzündung ist so gut wie ausgeschlossen. Die Kriminalpolizei geht von Brandstiftung aus. Der Hundeplatz ist so groß, dass er in Teilen weiterhin nutzbar sein soll. 


zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2015 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert