Polizeibericht : Drei Auffahrunfälle auf der Autobahn

dpa_1492e60093829930

Starkregen hatte einige provisorische Fahrbahnmarkierungen zwischen Neumünster- Mitte und -Süd abgelöst. Das irritierte die Autofahrer.

von
22. März 2017, 09:00 Uhr

Neumünster | Das schlechte Wetter der vergangenen Tage war offenbar die Ursache für einen Stau gestern Morgen im Berufsverkehr auf der Autobahn 7.

Laut Polizeisprecher Sönke Hinrichs hatte der Starkregen einige der provisorischen gelben Fahrbahnmarkierungen im Baustellenbereich zwischen Neumünster- Mitte und -Süd abgelöst. Die Reste lagen in Knäueln auf der Fahrbahn. Das irritierte offenbar viele Fahrer, die morgens zwischen 7.30 und 8.30 Uhr auf dem Weg in Richtung Hamburg waren. Sie bremsten und versuchten, sich in den kaum mehr gekennzeichneten Spuren zu orientieren. Der Verkehr stockte; innerhalb einer Stunde kam es unabhängig voneinander zu drei Auffahrunfällen in dem Abschnitt. Verletzt wurde dabei niemand, es kam ausschließlich zu Sachschäden.

Wegen der Karambolagen musste der linke Fahrstreifen jedoch für eine Stunde gesperrt werden. Der Verkehr staute sich zum Teil bis zum Bordesholmer Dreieck zurück.

Die abgelösten Fahrbahnmarkierungen wurden von der Fahrbahn gesammelt. Laut Polizei wird das Baukonsortium Via Solutions Nord die Markierungen so schnell wie möglich ausbessern. Allerdings funktioniere das nur, wenn das Wetter einige Zeit trocken bleibe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen