Drehtesel

von
21. April 2015, 12:03 Uhr

Auch wenn manche Nächte noch recht frisch sein mögen, es ist nicht mehr zu überspüren: Das Frühjahr drängt mit Macht in unseren Alltag. Hein zog daraus bereits am vergangenen Wochenende die Konsequenzen und holte bei sonnigem Sonntagswetter die Drahtesel aus dem Schuppen, um mit seiner Holden zur ersten Radtour des Jahres zu starten. Was als spontaner Ausflug gedacht war, erwies sich jedoch als Strapaze. Die Esel waren längere Touren offenbar nicht mehr gewöhnt und stellten sich bockig. Obwohl es nur über flaches Land ging, fiel das Treten bald schwer, an Heins Rad sprang die Schaltung, seine Holde klagte über Quietschgeräusche, die ihr auf den Kurztouren den ganzen Winter über nicht aufgefallen waren. Nur auf den letzten 100 Metern vor dem heimischen Carport, so schien es Hein, blieben die Quietschgeräusche aus: Weil es nach Stall roch? Hein hat verstanden: Offenbar hat auch so ein Drahtesel eine Seele und verlangt nach mehr Zuwendung vor größeren Unternehmungen. Spätestens am nächsten Sonnabend wird Hein die ausgefallene Inspektion mit labendem Öl nachholen.
Guten Tag, bis morgen!

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen