zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

24. November 2017 | 06:24 Uhr

Schillsdorf : Draisinenfreunde suchen Nachfolger

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bis zu 1000 Gäste nutzen das Angebot im Jahr. Jörn Griebel wurde nochmals gewählt.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2017 | 06:00 Uhr

Schillsdorf | Noch fahren die Draisinen von ihrem kleinen Draisinenbahnhof in Bokhorst, pendeln mit ihren Fahrgästen auf der 8,8 Kilometer langen Strecke zwischen Tasdorf und Wankendorf und bieten manchen Touristen fröhliche Stunden. Wie lange das noch so bleibt, ist ungewiss.

„Der Grund für die Zukunftssorgen liegt dieses Mal nicht in der Sorge um die genutzte Strecke, sondern im Alter der Aktiven des kleinen Vereins, der gerade einmal 24 Mitglieder zählt“, sagt der Tasdorfer Vorsitzende Jörn Griebel. Zehn Jahre aktiv dabei, hat Griebel selbst seinen 75. Geburtstag gefeiert. „Unsere Zeit läuft, die Aufgaben werden nicht geringer, und eigentlich ist es Zeit für jüngeres Blut im Vorstand und an der Strecke“, meinte der begeisterte Draisinenfreund. Auch seine Mitstreiter wünschen sich Entlastung. „Die Möglichkeiten der Vereinsmitglieder, den stark nachgefragten Draisinenbetrieb auf dem bisherigen Niveau ehrenamtlich aufrechtzuerhalten, sind begrenzt“, hieß es. Deswegen könnten sich die Draisinenfreunde auch einen kompletten Wachwechsel vorstellen. So könnte das von Touristen aus Schleswig-Holstein und Hamburg gut angenommene Angebot durchaus auch in private Hände gelegt werden, hieß es auf der Jahreshauptversammlung des Vereins. „Wir könnten uns das gut für einen der örtlichen Anbieter aus Freizeit und Erholung vorstellen“, meinten Jörn Griebel und Beisitzer Peter von der Lippe bei den ersten Maiausfahrten am Bokhorster Draisinenbahnhof. Immerhin würden jährlich rund 900 bis 1000 Gäste das Angebot nutzen.

Vorerst hat sich Jörn Griebel bereiterklärt, für ein weiteres Jahr den Vorsitz zu führen. Besonderer Dank gebühre nach wie vor den Grundeigentümern Harry von Bülow und Rolf Klein, ohne die der Betrieb gar nicht möglich wäre, sagten Griebel und von der Lippe.  

www.draisinedfm.de



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen