Autofahrer in Neumünster : Dietrich Mohr und Hans-Jürgen Gorba fordern Vollsperrung vor Ruthenberger Wiese

shz+ Logo
Eigentlich eindeutig: Das blaue Verkehrszeichen zeigt an, dass die Straße vor der Ruthenberger Wiese nur von Fußgängern und Radfahrern benutzt werden darf. Dennoch beobachten Stadtteilvorsteher Hans-Jürgen Gorba (rechts) und Dietrich Mohr, Leiter der Ruthenberger Rasselbande, dass immer wieder Autofahrer die Poller entfernen und die Straße befahren.
Eigentlich eindeutig: Das blaue Verkehrszeichen zeigt an, dass die Straße vor der Ruthenberger Wiese nur von Fußgängern und Radfahrern benutzt werden darf. Dennoch beobachten Stadtteilvorsteher Hans-Jürgen Gorba (rechts) und Dietrich Mohr, Leiter der Ruthenberger Rasselbande, dass immer wieder Autofahrer die Poller entfernen und die Straße befahren.

Eigentlich ist alles geregelt, doch viele Verkehrsteilnehmer ignorieren Schilder und Poller. Nun sollen festere Poller kommen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
26. Februar 2020, 12:00 Uhr

Neumünster | Es gibt keine zwei Meinungen. Verkehrsschilder und Poller zeigen an: Auf dem Weg zwischen dem Familienzentrum Ruthenberg und der Ruthenberger Wiese dürfen keine Autos fahren. Doch Stadtteilvorsteher Hans-...

euntmrüesN | sE tbgi kiene zewi unnege.Mni shrrseceiVldrhke und orlPel ngezie :na fAu edm eWg zhwinecs dem itFrmleinanumez heutebgrnR nud der rehtnebeurgR seeWi dnfüre kniee Autos n.ehfar Dhco hdeaSetittersvtrol HJagüsnn-er Gabor und cDiithre orh,M Ltreie eds emnmFiunes,azlitr cbehnoabet ganeu eeisds immre e.reiwd

eDi Sdcrelih enerwd ietn,rrgio edi Prolel hfeacin egnsuemrmano reod grsoa fuaemerg.hn nUd im memadneWerh dirw mmrei ewerdi neihcaf ag r.epkt

saD ädfhereg cshno etzjt edi rdKnie rde Ktai burehrnteRge aRdlbaesnes, enwn nun ucha cohn eid eeun neiehaeinnergetroeMsw eeötffrn w,rdi „tsi das reab ihtnc mreh hnhbrmn,ia“e idns isch barGo und orMh .genii eiS doenrrf ed,rha die tSerßa tmi ebrtnlseai lrlPneo und gonnensenat elnsS-Diöhrskscsu edor mti nsebknvraeer rolelPn ufathader zu ersn.rep

"Es btgi gengeüdn kzäeaPtl"rp

leSo„hc inregD itbg se ocdh orv emd Bgastdenu eodr rieh in snemueüNtr an dre haaetlld,tS“ gsat rG.boa tfhuarZ auf die teSßra slnloe nur ewrFreuhe udn loPieiz n,bmkeoem ide ieesd im lolaftN als gtneesguRwt eznbetun ünssem. cAhu rüf Mroh tis :lrak fuA end egW wcsenzih Am tRruegnbeh dun rnheutgReebr rMtak eröhtg ekni .Auot „eWnn eirh fntiügk innreIl rdoe tctaeKr erhneagf ri,dw ghte dsa rag h“c.tin Ehifanc run nBeäk alest,lunfuez rehcei arbe tihnc sua. „saD behan wri ncsho aml irtbop,re ads hta ctihn “.etgpapkl

s„E itbg enügdeng eztrPaäklp im f,Ulmde uzm epeisBli na edr tOi-txtß-,oaDe“rS ztgäern ar.obG cAuh die egaaGnr der cS-nlkioKugde eseni tncih use.tuhcgab

atSeßr ennktö bmtela nedrwe

Eni rrwietee hoagclrsV red eiBnd:e ieD tSearß nentök mtalbe nwred,e weta tim nlSepie iwe eH„ilmm nud llH“öe deor pepiK„ - .paepK“ nn„aD eönknn edi tenÄerl den güJrneen ied elpeiS rhrie inKedhit n,neigiebrb“ so h.rMo

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen