zur Navigation springen

Kieler Band im KDW : „Diebesgut“ nahm Publikum gefangen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mit Leib und Seele rockte die Kieler Band am Sonnabendabend das KDW am Waschpohl.

Neumünster | „Wir wollen Gefühle zeigen – Gefühle sind nicht immer leise“, kündigte Sänger Bastian Schossow (30) der Kieler Band „Diebesgut“ an, und die vier energiegeladenen Jungs hielten Wort: Mit Leib und Seele rockten sie am Sonnabendabend das KDW am Waschpohl in obligater Rockbandbesetzung: Gitarre, Bass und Schlagzeug zu selbstgemachten deutschen Texten über Tanzen, Leben und Liebe.

Von Beginn an spürte das Publikum den Enthusiasmus der Musiker und ließ sich leicht durch die unüberhebliche und sympathische Art einfangen. Besonders nach der Pause gab es kein Halten mehr. Es wurde getanzt, mitgesungen und rücksichtslos Zugaben gefordert. „Ich bin ein absoluter Fan von ‚Diebesgut‘ und aus Kiel gekommen, um sie zu sehen. Bei dem Gitarristen Tobias Ahmed nehme ich Gitarrenunterricht“, sagte Lea Stihlke, die ausgelassen tanzte und textsicher mitsang. Annick Grosborne war mit ihrer Freundin Britta Reinhold da, die amüsiert feststellte, dass sie mit Bastian Schossow gemeinsam in Neumünster zur Schule gegangen ist: „Es ist lustig, jetzt jemanden auf der Bühne singen zu sehen, der früher neben mir in der Schule saß. Ich finde sie echt super!“

Überwiegend sind die musikalischen Studenten Autodidakten und proben im Keller der Eltern von Schlagzeuger Dennis Schossow (24). Der Cousin von Bastian erzählte: „In dieser Besetzung mit Marvin Schadewaldt am Bass und Tobias Ahmed an der Gitarre gibt es uns seit 2011. Wir Drei wohnen auch in einer WG in Kiel. Nächstes Jahr wollen wir eine CD mit 13 neuen Liedern rausbringen, die wir in unserem eigenen Studio aufnehmen.“

„Diebesgut“ hat nun zum zweiten mal in der angenehmen Clubatmosphäre des KDW sein Können zum Besten gegeben – hoffentlich gibt es noch ein drittes Konzert und hoffentlich kommen dann mehr als 50 Besucher – es lohnt sich.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen