zur Navigation springen

Zikita-Projekt : Die Zeitung als Eisberg-Scholle

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In der Kita Haartallee wird der Courier gelesen und für fantasievolle Spiele eingesetzt

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2014 | 07:45 Uhr

„Das ist ein Eisberg, der schwimmt auf dem Meer, und wir wollen die Frisbeescheibe auf dem Eisberg auf die andere Seite bringen.“ Das große zusammengeklebte Rechteck aus Courier-Exemplaren halten alle im Kreis mit den Händen, vorsichtig schieben sie sich weiter, damit die Scheibe nicht verloren geht. Teamwork war beim Projekt „Zeitung in der Kita“ (Zikita) in der städtischen Kita Haartallee angesagt – und viel Fantasie, denn die Turnhalle verwandelte sich so in ein Eismeer.

Seit fast zwei Wochen ist für die rund 15 „Bären“ und „Schmetterlinge“ der Courier täglicher Stoff. Jana (6) entdeckt gerne Piet und Paula, Esma (6) mag vor allem Pferde, Marlon (6) findet knifflige Rätsel. Jules (5) hat Fledermäuse gesehen, und Phill-Marek (6) liest am liebsten das Fernsehprogramm vor. Auch über Neumünster haben die Kinder viel entdeckt: Dass die Häuser im Sager-Viertel für die Holsten-Galerie abgerissen werden oder dass bei einem Unfall ein Auto ausgebrannt ist. Esma kann sich sogar daran erinnern, dass 2013 ihr Elternhaus in der Zeitung war, als der Orkan das Dach kaputt gemacht hat.

Bereits zum fünften Mal nimmt die Kita, in der 155 Kinder im Alter von wenigen Monaten bis 14 Jahren betreut werden, am Zikita-Projekt teil. „Das ist ein sehr wichtiges Projekt gerade für uns, weil wir ein starkes Gewicht auf die Sprache legen. Viele Kinder haben hier den ersten Kontakt zur Zeitung, das Interesse der Eltern wird über die Kinder geweckt“, sagt die Kita-Leiterin Barbara Rousseau. Erzieherin Ilse Faßhold hat sich mit Erzieherin Julia Biß (Bären) und der sozialpädagogischen Assistentin Larissa Popovitch (Schmetterlinge) fantasievolle Aktionen ausgedacht – so wie mit dem Eisberg. Als die Scholle „schmilzt“, gibt es eine „Reise nach Jerusalem“ – und zum Laufen kommt die Gruppendynamik: Wer hält wen auf dem schmalen Zeitungsstreifen fest? Es gibt einen lustigen Eiertanz um den letzten „Eisberg-Zeitungsfitzel“.

Schließlich verwandeln sich die Zeitungsseiten in Schneebälle. Eine wilde Schlacht mit viel Gejuchze und fröhlichen Gesichtern geht los. Dann haben sich alle mächtig ausgetobt – und morgen gibt es wieder so einen schönen Tag!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert