Kommentar : Die Titanic sinkt, aber der braune Sumpf in Neumünster bleibt

Harding_Hannes3247.jpg von 16. Oktober 2021, 12:00 Uhr

shz+ Logo
Die Gaststätte „Titanic“ gilt als Treffpunkt der rechten Szene. Dort fanden wiederholt Rechtsrock-Konzerte statt.
Die Gaststätte „Titanic“ galt als Treffpunkt der rechten Szene. Dort fanden wiederholt Rechtsrock-Konzerte statt.

Die Titanic in der Wippendorfstraße ist gesunken - damit gibt es einen rechten Hotspot in Neumünster weniger. Der braune Sumpf allerdings besteht fort. Und manche politische Entscheidung erschwert das Trockenlegen.

Neumünster | Jahrelang haben Bürgernetzwerke und linke Gruppen in Neumünster gekämpft, um die Gaststätte Titanic zu verhindern. In der Kneipe in der Wippendorfstraße wurde nicht nur fröhlich gefeiert, es wurden Rechtsrock-Konzerte zelebriert, die landesweite Rocker- und Neonazi-Szene fand sich hier ein. Die demokratiefeindliche NPD wählte hier ihren Vorstand. Dass ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen