zur Navigation springen

CC Stadtgarde : Die Tänzer bestimmten den Abend

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Carneval-Club Stadtgarde gab das ganze Wochenende über Vollgas. Beim „Närrischen Feuerwerk“ amüsierten sich 350 Besucher

von
erstellt am 27.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Das Holstenhallen-Restaurant war am Wochenende Treffpunkt zahlreicher Jecken. Der Carneval-Club Stadtgarde (CCS) hatte nach seiner „Weibersitzung“ am Freitag am Sonnabend noch mal zur Zusammenkunft eingeladen: Diesmal stand das „Närrische Feuerwerk“ auf dem Programm. Mit 350 Besuchern war das Restaurant gerammelt voll.

Bemerkenswert viele Gastvereine, nämlich gleich elf, mischten sich unter die Besucher. Alleine aus Lübeck waren fünf Karnevalsvereine zu Gast, und sogar aus Hamburg und Essen waren Tollitäten zum Feiern in die Schwalestadt gekommen.

Markus Klinkowski hielt eine launige Büttenrede, aber bestimmt wurde der Abend von den Show- und Gardetänzen, die sich im Ganzen wieder sehen lassen konnten. Das neue Tanzpaar der Stadtgarde, Nicole (25) und Florian (21), trat erstmals gemeinsam auf. Und auch die Gastvereine hatten etwas für ihre Neumünsteraner Freunde einstudiert: So konnte sich etwa der Showtanz der Karnevalsgesellschaft Lübeck-Rangenberg sehen lassen. Sie zeigten mit rund 20 Leuten auf der Bühne eine tolle Choreografie, bei der sie selbst mit imposanten Hebefiguren nicht geizten. Die Lübecker hatten sich das dreifache „Stadtgarde Ahoi!“ am Ende redlich verdient.

Das offizielle Programm wurde mehrmals unterbrochen, um auch dem Publikum Gelegenheit zum Tanz zu bieten. Technisch hat der CCS in diesem Jahr aufgerüstet. „In den vergangenen Jahren wurde des Öfteren an uns herangetragen, dass man in den letzten Reihen schlecht sieht, was auf der Bühne passiert“, erzählte CCS-Präsident Karsten Rüchel. Darauf reagierte man und baute links und rechts neben der Bühne zwei große Leinwände auf, auf denen das Bühnenprogramm live übertragen wurde. Bis in die Nacht feierten die Jecken dann gemeinsam ihr Närrisches Feuerwerk.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert