Kaiserstrasse : Die Stadt lehnt die Öffnung zum Busbahnhof ab

Das neue Parkhaus in der Kaiserstraße wächst täglich, aber rund um die Baustelle wird es ab heute noch enger. Für den Kanalanschluss des Parkhauses sperrt die Stadt ab heute den Straßenabschnitt zwischen Finanzamt und Parkhaus-Baustelle.
Das neue Parkhaus in der Kaiserstraße wächst täglich, aber rund um die Baustelle wird es ab heute noch enger. Für den Kanalanschluss des Parkhauses sperrt die Stadt ab heute den Straßenabschnitt zwischen Finanzamt und Parkhaus-Baustelle.

Die Kaiserstraße in Richtung Busbahnhof bleibt gesperrt. Die Stadt lehnte die Forderung einer Baufirma, die Straße zu öffnen, gestern ab.

von
03. September 2014, 06:00 Uhr

Neumünster | Es bleibt dabei: Die Kaiserstraße in Richtung Busbahnhof bleibt vorerst gesperrt. Die Stadt wies gestern die Forderung des Parkhaus-Bauleiters zurück, die Straße in Richtung Bahnhofstraße für abfahrende Schwertransporter zu öffnen. Die Straße würde von ortskundigen Autofahrern sofort als Schleichweg um die ECE-Baustelle missbraucht und noch mehr Verkehr in die ohnehin enge Kaiserstraße ziehen, befürchtet Thomas Lange, der bei der Stadt den ECE-Baustellenverkehr koordiniert.

Joachim Streese, Bauleiter auf der Parkhausbaustelle, hatte auf die Öffnung gedrängt, weil die Stadt heute die Kaiserstraße im Abschnitt hinter dem Finanzamt sperrt. Die Kaiserstraße wird damit zur Sackgasse, die Parkhaus-Baustelle kann nicht mehr umfahren werden (wir berichteten).

Trotz der Absage kann der Bauleiter mit der Entscheidung leben. Die Stadt hat ihm zugesagt, die auf 14 Tage veranschlagte Vollsperrung möglichst zu verkürzen. Außerdem sollen die Bauzäune um das Parkhaus weiter zurückgezogen werden, um für den Begegnungsverkehr auf der engen Kaiserstraße mehr Platz zu schaffen.

Auch die Schwertransporter, die die Parkhaus-Baustelle ansteuern, müssen jetzt allerdings das Kunststück vollbringen, in der Kaiserstraße zu wenden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen