Die Schönheit des blauen Flusses

Das klare Wasser des Niyodo-Flusses sorgt dafür, dass sich die Steine bei dieser Unterwasseraufnahme in der Wasseroberfläche spiegeln.
Das klare Wasser des Niyodo-Flusses sorgt dafür, dass sich die Steine bei dieser Unterwasseraufnahme in der Wasseroberfläche spiegeln.

Green-Screen-Festival: Ein Naturfilm zeigt Bilder vom saubersten Gewässer Japans

shz.de von
01. August 2013, 04:59 Uhr

Neumünster | Noch vier Tage, dann lädt der Holsteinische Courier seine Leser zu drei hochkarätigen Naturfilmen des "Green Screen"-Festivals ein. Sie laufen am Montag, 5. August, ab 18.30 Uhr in der Holstenhalle 2 . Einlass ist ab 18 Uhr.

Folgende Filme werden zu sehen sein:

"The Niyodo River: A Symphony in Blue" von Yuki Saito und Taki Nishigawa. Dieser Film handelt von dem saubersten Gewässer in ganz Japan. Dieser Fluss in Japan ist von erstaunlicher Reinheit und erinnert an Zeiten, als die Natur noch eine größere Rolle im Leben der Japaner gespielt hat. Das Erstaunlichste am Niyodo ist seine spektakuläre blaue Farbe, dort bekannt als "Niyodo-Blau". Der Film nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise durch die Jahreszeiten den Fluss entlang und zeigt eine atemberaubende Schönheit. Regisseur Yuki Saito erklärt: "Ich habe diesen Film gedreht, weil ich die Schönheit des Wassers darstellen wollte. Ich habe die bestmöglichen Drehtechniken und lyrischen Formen des visuellen Ausdrucks verwendet, um die sich ständig verändernde Farbe und Form des Wassers auf eine Art zu zeigen, die manchmal wissenschaftlich und manchmal poetisch ist. Die Dokumentation nutzt das Wasser, um die unergründliche Schönheit und Kraft der Natur zu zeigen."

"Vom Kuscheln, Träumen und Schmusen - Erdmännchen" von Christian Herrmann. Ein Filmteam hat die possierlichen Tiere in ihren Bauten mit spezieller Kameratechnik gefilmt.

"Vorpommerns Auen" von Christoph Hauschild. Vorpommerns Küste zieht jährlich Millionen Besucher an. Doch die dahinter liegende Auenlandschaft ist weitgehend unbekannt. Dieser Film liefert neue Einblicke in diese Natur.

Der Eintritt ist frei. Das Publikum wählt den besten Film. Auf dem Green-Screen-Festival (5. bis 9. September in Eckernförde) erhält der Sieger den Publikumspreis des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen