zur Navigation springen

Daldorf : Die Schlacht lockte 10 000 Besucher an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zum vierten Mal gab es im Erlebniswald die „Schlacht um Suentana“.

Daldorf | Rekord! Über 10 000 Besucher strömten am Wochenende zur „Schlacht um Suentana“ in den Erlebniswald. 250 Kämpfer, 30 Statisten und rund 500 Mitwirkende im Hintergrund und Mittelalterlager ließen das Schlachtengetümmel aufleben.

Zum vierten Mal wurde im Erlebniswald die „Schlacht um Suentana“ nachgestellt. Dass die Kämpfer und Beteiligten langsam Schlachterfahrung gesammelt haben, das war auch für die 4000 Besucher am Sonnabend und die 6000 Besucher am Sonntag spürbar. Immer professioneller gelingt es den „Laienkriegern“ und ihrem Gefolge, ihr Publikum für einige Stunden in das Jahr 798 mitzunehmen. Für ganz besondere Eindrücke sorgte neben den historischen Schlachtennachstellungen zwischen Sachsen und Slawen auch ein eindrucksvolles Mittelalterlager. „Inzwischen kommen die Akteure bis aus der Ukraine, Österreich und Polen und bereichern das Flair der Veranstaltung“, erklärte Erlebniswaldleiter Stephan Mense. Für besondere Augenblicke sorgten wie im Vorjahr die Reiter aus dem Rheinland.

Zwei Tage lang wehte der Duft frisch gebackener Brote, leise vor sich hinköchelnder Suppentöpfe voller Fleisch, Zwiebeln, Kräuter und allerlei Gemüse durch den Erlebniswald. Rauch aus der Töpfergrube versprach Nützliches für die Lagerküche und die wärmenden Kochfeuer sorgten mit leisen Rauchfahnen für mückenfreie Zonen. Bis hin zu Sprecher Gerald Bunz alias Chronist Reinhard war die Begeisterung der Akteure spürbar. Schnell waren am Rand des Schlachtengetümmels einige neu errichtete Stehtribühnen gefüllt und sorgten für mehr Überblick über das Getümmel aus Schwertkämpfern, Lanzenträgern und Bogenschützen bis hin zu einer kleinen Kavallerieabteilung mit vier Pferden. Zu all dem gab es zu schönstem Maiwetter ein buntes Programm für die Familie.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen