zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. November 2017 | 02:26 Uhr

Großflecken : Die Positionen der Fraktionen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Wenn der Bürgerentscheid ungültig wird, muss die Ratsversammlung über den Großflecken entscheiden. Stand von heute: Patt!

von
erstellt am 27.Apr.2014 | 16:48 Uhr

Sollte der Bürgerentscheid zur Großflecken-Sperrung kein belastbares Bürgervortum bringen, müsste die Entscheidung über die Durchfahrsperre in der Ratsversammlung fallen. Nach dem derzeitigen Meinungsbild gäbe es allerdings ein Patt im Rat: je 19 Stimmen sind auf Ja und Nein festgelegt, 5 sind noch offen.

So argumentieren die Fraktionen:

> CDU (16 Stimmen): Klar gegen die Sperrung (Fraktionsbeschluss). „Wir sind für eine Verkehrsberuhigung des Großfleckens, aber gegen eine Sperrung für den Durchgangsverkehr“, sagt die Fraktionsvorsitzende Babett Schwede-Oldehus.

> SPD (14 Stimmen): Für die Sperrung. „Die Stadt ist gezwungen, den Großflecken zu beruhigen. Die Durchfahrsperre ist die bessere Variante“, argumentiert Fraktionschef Uwe Döring.

> Grüne (5 Stimmen): Für die Sperrung, vermutlich einheitlich (Fraktionsbeschluss). „Die Fragestellung auf dem Stimmzettel mit der dauerhaften Sperrung kommt von uns Grünen. Also sind wir auch dafür“, sagt Sebastian Fricke.

> Bündnis für Bürger /Piraten (4 Stimmen): Noch nicht festgelegt. „Das sollen die Bürgerinnen und Bürger entscheiden. Wir wollen uns dazu vorher nicht festlegen“, sagt der Fraktionsvorsitzende Jörn Seib.

>FDP (2 Stimmen): Gegen die Sperrung. „Wir sind prinzipiell für die Durchfahrbarkeit des Großfleckens – wie die Geschäftsleute und die Mehrheit der Bürger“, sagt Fraktionschef Stefan Kommoß.

> Linke (1): Gegen die Sperrung. „Bevor wir darüber reden, muss es ein schlüssiges Verkehrskonzept geben, das die Anwohner in den Nebenstraßen entlastet“, fordert Ratsherr Jonny Griese.

Wie sich der NPD-Ratsherr verhält, ist nicht bekannt.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert