Schlägerei, Raub, Hanfplantage : Die Polizei hatte am Wochenende gut zu tun

Mehrfach gab es am Wochenende Alarm für die Polizei.
Mehrfach gab es am Wochenende Alarm für die Polizei.

Die Beamten entdeckten in Tungendorf eine Hanfplantage und schlichteten eine Schlägerei an der Ringstraße.

von
20. Juli 2015, 06:00 Uhr

Neumünster | Eine Schlägerei mit vielen Beteiligten, ein Raub und eine illegale Hanfplantage haben die Polizei in Neumünster und in Bordesholm am Wochenende auf Trab gehalten.

Die Plantage entdeckten die Beamten bereits am frühen Freitagabend um kurz vor 18 Uhr. Wegen eines Einbruchalarms fuhren mehrere Funkwagenbesatzungen zu einem Einfamilienhaus nach Tungendorf. Um aber zu dem betreffenden Objekt zu gelangen, mussten die Polizisten ein Nachbargrundstück betreten. Dabei machten sie durch die Fenster eine interessante Entdeckung, denn das leer stehende Gebäude wurde aktuell zum illegalen Hanfanbau genutzt. Die Beamten entdeckten diverse Pflanzen und die für die Aufzucht notwendige Technik. Damit aber nicht genug, denn just in diesem Moment erschien der Eigentümer (50) des Gebäudes alkoholisiert mit dem Auto. Dieser muss sich jetzt nicht nur wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten, sondern auch noch wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten. Eine Blutprobe wurden entnommen, die Plantage beschlagnahmt. Der Einbruchalarm stellte sich übrigens als Fehlalarm heraus.

Mehrere Funkwagenbesatzungen rasten wenige Steunden später wegen einer Schlägerei in die Ringstraße. Anrufer hatten am Sonnabendmorgen gegen 3.45 Uhr angeblich zehn beteiligte Personen, darunter einen Verletzten gemeldet. Die Beamten konnten den handfesten Streit zwar rasch unter Kontrolle bringen, riefen aber vorsichtshalber einen weiteren Rettungswagen hinzu, da sich ein zweiter Mann verletzt hatte. Beide Verletzten wurden ambulant im Krankenhaus behandelt. Der Grund der Auseinandersetzung ist unklar. Die Beamten notierten aber insgesamt fünf Beteiligte im Alter von 21 bis 41 Jahren und fertigten Strafanzeigen wegen Körperverletzungen. Die Ermittlungen dauern an.

Am Sonnabendmittag schließlich ereignete sich in einer Wohnung in der Straße Langenheisch in Bordesholm ein räuberischer Diebstahl. Nach einer durchzechten Nacht in Neumünster waren ein 23-jähriger Bordesholmer und ein 22-jähriger Neumünsteraner am Morgen in der Wohnung des Bordesholmers gelandet. Nachdem beide einige Zeit geschlafen hatten, wollte der Neumünsteraner den Heimweg antreten. Der Wohnungsinhaber bemerkte nun das Fehlen seines Mobiltelefons und seines Portemonnaies und wollte den 22-jährigen nicht gehen lassen. Es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der der Bordesholmer leicht verletzt wurde. Der 22-jähirge konnte die Wohnung verlassen und flüchtete Richtung Bahnhof Bordesholm. Der Geschädigte nahm die Verfolgung auf. Zwei eingesetzte Funkstreifen der Polizei konnten den Flüchtigen unter Mithilfe von Zeugen letztendlich in der Nähe des Bahnhofs vorläufig festnehmen. Der Mann wurde der Kriminalpolizei überstellt. Auch er wird sich nun einem Strafverfahren stellen müssen, teilte die Polizei mit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen