zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 04:10 Uhr

Wasbek : Die neue Halle soll gebaut werden

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Gemeindevertreter stimmten dafür. Aalbekbrücke: Ergebnisse werden im Oktober erwartet

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2014 | 07:00 Uhr

Wasbek | "Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich vor zwölf Jahren beim ersten Besuch einer Gemeindevertretersitzung genau diese Diskussion um den Bau einer Sporthalle mit verfolgt habe“, sagte Pastor Andreas Rohwer, als es am Mittwoch in Kühls Gasthof auf der Wasbeker Gemeindevertretersitzung um dieses Thema ging. Die Ortspolitiker sagten einvernehmlich Ja zum Bau einer neuen Sporthalle.

Die Halle aus dem Jahr 1972 in einer Größe von 228 Quadratmetern ist im Besitz des Wasbeker Schulverbandes und entspricht nicht mehr den Anforderungen (der Courier berichtete). Die Gemeinde wird die Kosten für den Abriss der alten Halle sowie den Hallenneubau selbst tragen. Im Gespräch ist eine 22 mal 44 Meter große Zwei-Feld-Halle, die den Interessen der Sportler und einer schulischen Mehrzwecknutzung entspricht. Im Kürze wollen sich die Kommunalpolitiker mit den Vertretern zweier Architektenbüros treffen, um erste Gespräche darüber zu führen, was baulich möglich und finanziell machbar ist. Die Ergebnisse werden in den Fachausschüssen besprochen.

Der sanierungsbedürftige Geh- und Radweg an der Aalbekbrücke an der Hauptstraße bekam wie berichtet eine zusätzliche Holzkonstruktion, die aus 20 mal 30 Zentimeter dicken Balken besteht. Dadurch konnte die einseitige Fahrbahnsperrung in Richtung Meierei wieder aufgehoben werden. Ab der nächsten Woche wird jetzt die schmale Wasserabflussrinne auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite gesperrt, damit sie nicht vom Schwerlastverkehr überfahren wird. Aus „Vorsichtsgründen“, wie Gundula Schuhmacher von der Stadtverwaltung Neumünster auf Nachfrage sagte. Die vom Ingenieur Thomas Iwers aus Elmshorn aus dem Hauptbrückenteil gezogenen Bohrkerne sind nämich bei der Entnahme auseinandergebröselt. „Die Untersuchungsergebnisse werden zeigen, ob Tausalz über die Jahre dazu geführt hat, dass der Beton angegriffen ist“, hatte Iwers bei der Arbeit erklärt. Die Ergebnisse werden im Oktober erwartet. Bis dahin bleibt die Regenrinne gesperrt.

Die Gemeindevertreter lehnen es nach wie vor geschlossen ab, sich am Aktiengeschäft der SH-Netz-AG zu beteiligen. Dafür bekommt die Feuerwehr ein Gaswarngerät im Anschaffungswert von rund 4000 Euro, und es werden zwei neuen Bolzplatztore für den Platz im Ortsteil Bullenbek gekauft.

Durch den aus persönlichen Gründen vor den Sommerferien von allen Ämtern zurückgetretenen SPD-Politiker Markus Meyer rückte – wie schon berichtet – Claudia Schiffler nach. Die Ministerialrätin im Bildungsministerium wurde außerdem in die Schulverbandsversammlung gewählt. Den leeren Platz von Meyer im Fachausschuss für öffentliche Angelegenheiten nimmt Bernd Nützel (SPD) ein, der auch zum Vorsitzenden gewählt wurde.

Für seine 15-jährige Mitarbeit in der Vertretung wurde Hans-Jürgen Ehmke (SPD) von Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff (CDU) geehrt und es wurde bekannt gemacht, dass der SPD-Fraktionssprecher Michael Rohwer seit Montag auch ordentliches Mitglied des Kreistages in Rendsburg ist. Der Gemeindevertreter gehörte dem Kreistag bislang als bürgerliches Mitglied an und rückte für Sandra Liedtke aus Felde nach, die aus persönlichen Gründen ihr Mandat niedergelegt hat.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen