zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Oktober 2017 | 21:38 Uhr

Grossflecken : Die meisten Läden bleiben

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Unter anderem Rossmann, H&M, Arko und Ernstings Family wollen nicht in die Holsten-Galerie ziehen. Das Steakhaus wechselt an die Kieler Brücke.

shz.de von
erstellt am 01.Nov.2014 | 05:00 Uhr

Neumünster | Durch den Bau der Holsten-Galerie wird es offenbar vorerst nicht den von Skeptikern befürchteten massenhaften Leerstand am Großflecken geben. Nach C&A, Esprit, der Parfümerie Douglas und der Stadt-Apotheke haben viele weitere Geschäfte gegenüber dem Courier erklärt, an ihrem Standort bleiben zu wollen.

„Wir haben am Großflecken zahlreiche treue Kunden, daher wollen wir dort nicht weg“, sagt etwa Tchibo-Sprecher Andreas Engelmann. Eine weitere Filiale des Kaffee-Konzerns in der neuen Innenstadt-Passage sei nicht geplant. Ähnlich äußert sich Torsten Teufert, Sprecher vom gegenüberliegenden Kaffee- und Süßwarengeschäft Arko: „Unser Mietvertrag läuft noch eine ganze Weile. Der Standort ist für uns sehr stark.“ Auch Evelyn Müller von „Horn – kochen und wohnen“ ist zufrieden. „Wir sind seit sechs Jahren hier und bleiben auch hier.“

Für die Filiale des Textilunternehmens Ernstings Family erklärt Kathrin Pruisken von der Unternehmenskommunikation: „Wir planen zurzeit keine Schließung oder Umzugseröffnung der Filiale. Der Mietvertrag am Großflecken läuft auch noch mehrere Jahre.“ Deutlich kürzer fällt der Kommentar des schwedischen Textileinzelhandel-Unternehmens H&M aus: „Wir können Schließungs- oder Umzugsinformationen nicht bestätigen“.

„Die Filiale Neumünster bleibt bestehen, es sind keine Änderungen geplant“, meint auf der anderen Straßenseite auch Eva Großkinsky, Marketing-Chefin von Weltbild. Die Drogeriekette Rossmann hat gleich zwei Filialen auf einer Großflecken-Seite, nur wenige Meter auseinander. Aber auch daran soll sich nichts ändern. „Unsere 2007 und 2009 eröffneten Geschäfte gehen gut, und mir ist nicht bekannt, dass wir in die Holsten-Galerie ziehen“, sagt ein Konzernsprecher. „Im Moment sind wir ganz entspannt und glücklich mit unserem Standort“, erklärt Regine Mückenheim vom Optikgeschäft Glaswerk. Sie glaubt, dass viele Geschäfte „die Puste haben, am Großflecken bleiben zu können“.

Anders entschieden hat sich Zarko Skenderija, Inhaber des Steakhauses Rancho in der Alten Post-Passage. Er bestätigte gestern Gerüchte über einen Umzug in das ehemalige Vivano-Restaurant auf der Kieler Brücke. „Wir werden in diesem Monat noch das 25-jährige Bestehen in der Passage feiern, doch zum 30-jährigen Bestehen in Neumünster im kommenden Jahr ziehen wir um“, sagt er. Das Angebot einer Mietvertrags-Verlängerung habe er ausgeschlagen. „Ich dachte an einen kompletten Rückzug aus Neumünster, doch der neue Standort ist ein Filetstück“, sagt er. Dort will der Geschäftsmann, der auch Geschäftsführer der Lemex Handels- und Produktionsgesellschaft in Wasbek ist, investieren. „Wir werden die Dachterrasse ausbauen und das Gebäude in einem ganz neuen Stil aufleben lassen“, sagt er.

Im Erdgeschoss der Alten Post-Passage würde der Lebensmittel-Konzern Rewe gerne eine Filiale eröffnen. Die Verhandlungen darüber laufen (der Courier berichtete).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert