zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

24. Oktober 2017 | 00:44 Uhr

Die Kita wird ihr Angebot erweitern

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Krogasper wollen eine neue Stelle schaffen

shz.de von
erstellt am 18.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Im Krogasper Kindergarten soll eine neue Kraft das Team verstärken, und der Friedhof soll umgestaltet werden. Das beschlossen die Gemeindevertreter auf ihrer Sitzung vorgestern.

In puncto Kindergartenbetrieb kamen die Vertreter überein, mit der Einrichtung einer neuen Gruppe für Kinder unter drei Jahren ab dem 1. März 2014 auch eine Betreuungskraft einzustellen. Zunächst ist die Stelle für 24 Stunden pro Woche vorgesehen, um mit dem erweiterten Angebot einer Nachmittagsgruppe spätestens bis zum 1. August 2014 die Betreuungszeit auf 34,5 Stunden pro Woche anzuheben.

Trotz erhöhter Ausgaben vor allem bei den Gastschulbeiträgen für die eigenen Dorfkinder und für den Betrieb des kommunalen Kindergartens von insgesamt rund 150 000 Euro konnten die Krogasper Ortspolitiker um Bürgermeister Nils Höfer (ADW) am Jahresende einen ausgeglichenen Haushalt verabschieden. Sie werden mit einem Rücklagenbestand von rund 145 500 Euro im neuen Jahr starten können.
 Der ebenfalls verabschiedete Haushaltsentwurf für 2014 schließt mit einer geplanten Zuführung an die Rücklage von rund 24 700 Euro ab, die sich dann auf rund 170 000 Euro belaufen wird.

Einvernehmlich fiel auch der Beschluss aus, den Stundenlohn für geringfügig beschäftigte Gemeindearbeiter mit Beginn des Jahres von 7,15 Euro auf 7,50 Euro anzuheben. Ziel ist es nach Aussage von Bürgermeister Höfer, ab 2015 einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde zu zahlen. Einig waren sich die Ortspolitiker auch darin, den Friedhof in drei Bauabschnitten neu zu gestalten. Was zum Beispiel gerodet oder neu angepflanzt werden muss, werden die Mitglieder des Umweltausschusses festlegen. Die Arbeiten ausführen sollen Fachleute.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen