zur Navigation springen

Handwerk : Die Kfz-Branche stellt die meisten Firmen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Handwerk in Neumünster wächst und wächst. 7 der 10 größten Gewerke gehören in die Gruppe der Berufe mit Zwang zum Meisterbrief

von
erstellt am 13.Aug.2014 | 05:00 Uhr

Neumünster | Auch in Neumünster steigt die Zahl der Handwerksbetriebe weiter. Im ersten Halbjahr 2014 hat sich die Zahl der registrierten Unternehmen leicht um 8 auf 728 erhöht. Das teilte die Handwerkskammer Lübeck gestern mit. Mit dieser Entwicklung liegt Neumünster durchaus im Trend, denn landesweit hat der Bestand der Firmen seit 2005 um mehr als zehn Prozent zugelegt (der Courier berichtete am Dienstag).

Zwei Drittel der Betriebe in Neumünster (479 Stück) sind in zulassungspflichtigen Branchen angesiedelt – also in den Gewerken, in denen für die Gründung und Führung eines Unternehmens immer noch ein Meistertitel gefordert ist. Das ist seit 2004 in vielen Gewerken nicht mehr der Fall.

Die Handwerkskammer hat (exklusiv für den Holsteinischen Courier) die größten Branchen des Handwerks in Neumünster aufgelistet.

Die Top-10 des Handwerks:
1.Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk: 70 Betriebe in Neumünster
2. Friseur-Handwerk: 65
3. Elektrotechniker-Handwerk: 51
4. Maurer- und Betonbauer-Handwerk: 49
5. Installateur- und Heizungsbauer-Handwerk: 45
6. Fliesen-, Platten- und Mosaikleger-Handwerk: 37
7. Maler- und Lackierer-Handwerk : 31
7. Kosmetikergewerbe: 31
9. Eisenflechtergewerbe: 24
10. Fleischer-Handwerk: 21

(Hier werden auch die Fleischabteilungen in Supermärkten mitgezählt, wenn dort entsprechendes Fachpersonal beschäftigt ist).

Von den zehn wichtigsten Branchen im Neumünsteraner Handwerk gehören allein sieben in die Kategorie A, also zu denen mit Zulassungspflicht. Nicht hinein gehören nur die Fliesenleger (Kategorie B1, zulassungsfrei) sowie die Kosmetiker und die Eisenflechter (Kategorie B2, handwerksähnlicher Gewerbebetrieb).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert