zur Navigation springen

Bundestagswahl : Die Kandidaten für Großenaspe

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im Wahlkreis Steinburg/Dithmarschen tritt unter anderem Wolfgang Kubicki an.

Der Courier stellt die Kandidaten für die Bundestagswahl am Sonntag vor. Dabei geht es ausschließlich um die Kandidaten der Parteien, die im Land- beziehungsweise im Bundestag vertreten sind. Heute gibt es eine Übersicht über die Kandidaten im Wahlkreis 003 Steinburg/Dithmarschen, zu dem die Gemeinde Großenaspe gehört.

Für die CDU geht Mark Helfrich ins Rennen. Der 35-Jährige ist gebürtiger Itzehoer, verheiratet und lebt in Dägeling. Er studierte in Göttingen, ist Diplom-Kaufmann (FH) und seit 2010 als Assistent der Geschäftsführung der Hamburg Netz GmbH tätig. Seit 1997 engagiert er sich in der CDU, zunächst in der Jungen Union, dann in der CDU Steinburg. Seit 2008 ist er Kreistagsabgeordneter. Mark Helfrich macht sich nach eigenen Angaben für Normalverdiener, Familien und mittelständische Betriebe stark. In der Energiewende sieht der CDU-Mann eine riesige Zukunftschance. Was die Infrastruktur angehe, gelte es, den Verkehrsinfarkt zu Lande und zu Wasser zu verhindern.

Dr. Karin Thissen ist die Kandidatin der SPD. Die 53-Jährige ist verheiratet, hat vier Kinder im Alter von 30, 25, 17 und 14 Jahren und lebt in Itzehoe. Seit 1993 ist sie amtliche Tierärztin beim Kreis Steinburg und hat eine eigene Praxis für Tierverhaltenstherapie. Karin Thissen ist seit 2007 Mitglied der SPD und seit 2008 Ratsfrau der Stadt Itzehoe. Sie engagiert sich für Gesundheit und Ernährung und ist gegen eine auf Gewinnmaximierung ausgerichtete industrialisierte Lebensmittelproduktion. Weitere Themen sind der Tierschutz und die Realisierung einer nachhaltigen Energieversorgung aus erneuerbaren Energien statt aus fossilen Energieträgern und Kernbrennstoffen.

Für die FDP hat ein alter Hase diesen Wahlkreis übernommen. Der 61-jährige Wolfgang Kubicki ist Rechtsanwalt, in dritter Ehe verheiratet und hat zwei Kinder. 1971 trat er in die FDP ein, er ist Mitglied im Landtag und seit 1996 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag von Schleswig-Holstein. Seinen Beruf als Anwalt wird er weiterhin ausüben, auch wenn er in den Bundestag einzieht. Verkehrspolitisch zum Beispiel bezieht Kubicki so Stellung: Unternehmen, die durch den Engpass Rader Hochbrücke Aufträge verlieren, solle der Staat Steuern stunden. Bekannt ist Kubicki bundesweit, denn er ist ein gern gesehener Interviewpartner und Gast in Talkshows.

Die 49-jährige Eka (Kurzform von Erika)von Kalben tritt in diesem Wahlkreis für die Grünen an. Sie hat drei Kinder, war verheiratet und lebt in Borstel-Hohenraden. Mit der Vereidigung als Landtagsabgeordnete im Juni 2012 hat sie den Landesvorsitz niedergelegt. Seitdem ist sie Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein und für das Thema Migration zuständig. Die Diplomverwaltungswirtin setzt sich für kurze Schulwege, eine gesundheitliche Versorgung für alle, eine gute Verkehrsanbindung und Arbeitsplätze, die eine Familie ernähren, ein.

Für Die Linke kandidiert in diesem Wahlkreis Marcel Mansouri. Der 28-Jährige ist das Kind iranischer Kriegsflüchtlinge und lebt in Kiel. Er hat Abitur und beendet aktuell gerade sein Masterstudium mit den Fächern Soziologie und Politikwissenschaft. „Vor dem Hintergrund meiner persönlichen Schul- und Hochschulgeschichte und viel Erfahrung und Sachverstand aus bildungspolitischen Kämpfen engagiere ich mich für eine solidarische Bildungspolitik“, sagt Marcel Mansouri.

Die Piraten sind durch Dr. Patrick Breyer aus Kiel vertreten. Von Berufs wegen ist der 36-Jährige Jurist. Seit 2012 sitzt er als Abgeordneter der Piratenpartei im Schleswig-Holsteinischen Landtag und ist Mitglied im Wirtschaftsausschuss. Mehr Freiheit und Selbstbestimmung für alle Menschen zu erstreiten, ist das Hauptziel seiner politischen Arbeit. „Eine Welt ohne Massenüberwachung, in der wir noch dazu sicherer leben als heute, ist möglich“, sagt Breyer.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert