zur Navigation springen

Die Jüngsten erspielten 1300 Euro für Waisenkinder

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Um Kindern in Waisenhäusern in Lettland zu helfen, hat der Rotary-Club Bordesholm ein Benefizkonzert in der St. Johanniskirche in Brügge auf die Beine gestellt. Das besondere daran: Kinder musizierten für Kinder. Etwa 35 Schüler von der Jungen Camerata Academica St. Llorenc unter der Leitung von Isabel Morey Suau spielten vor etwa 120 Besuchern.

Dabei beeindruckten die vier- bis sechzehnjährigen Musikschüler mit ihrem Geigenspiel. Selbst anspruchsvolle Stücke wie die Romanze für vier Violinen von Joseph Hellmesberger oder den Hexentanz von Niccolo Paganini präsentierten die Kinder hochkonzentriert, aber dennoch mit viel Spielfreude.

Besonders süß anzusehen waren die Jüngsten, die ebenfalls in weißem Hemd und schwarzem Beinkleid Volkslieder wie „Hänschen klein“ mit beachtlicher Fingerfertigkeit zum Besten gaben. So mancher kleiner Besucher wurde bei „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen“ neugierig und stellte sich in den Mittelgang, um zuzuschauen. Isabel Morey Suau gab zwischen den Stücken interessante Einblicke in ihre Lehrpraxis: Um die schwierige Basisarbeit der Fingerhaltung zu verinnerlichen, versieht sie bestimmte Griffe mit kleinen Geschichten. Zum Beispiel nehmen Zeige-und Mittelfinger die Rollen von Braut und Bräutigam ein.

„Das ist wirklich ein tolles Konzert, bei dem auch die Kleinsten ihr Können zeigen “, meinte die Rotarierin Heimke Siemen-Thiesfeld. Insgesamt sind 1300 Euro an Spendengeldern zusammen gekommen. „Ein tolles Ergebnis, das uns erfreut“, meinte Lars Hübner vom Rotary-Club Bordesholm.

Erfolg strebt nach Wiederholung: Weil das Konzert gut ankam und das Waisenhaus in Kekava, die lettische Partnerstadt Bordesholms, dringend Geld für seine Ausstattung der jüngsten Kinder benötigt, überlegt der Service-Club, die Veranstaltung im nächsten Jahr wieder zu organisieren. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen