zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 09:11 Uhr

Boostedt : Die Immobilienpreise sind stabil

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach Aussage von Fachleuten hat sich die Erstaufnahme für Flüchtlinge nicht negativ auf den Markt in der Gemeinde ausgewirkt.

shz.de von
erstellt am 29.Dez.2015 | 17:54 Uhr

Boostedt | Es ist eine oft geäußerte Angst in Boostedt: Bei Diskussionen über das Thema Flüchtlinge wurde im Zusammenhang mit der Erstaufnahmestelle im Ort in den vergangenen Monaten immer wieder der Wertverlust der Immobilien sowie das sinkende Interesse, eine solche dort zu erwerben, befürchtet. Doch eine Anfrage bei Fachleuten bestätigt diese Annahme jetzt nicht.

So schreiten die Planungen für den Neubau der Baugenossenschaft Holstein (BGH) zum seniorengerechten Wohnen an der Bahnhofstraße weiterhin voran. „Wir haben das Modell unseren Mitgliedern vor einiger Zeit im Groben vorgestellt und sind auf reges Interesse gestoßen. Zurzeit wird für den Bau noch detailliert geplant und gerechnet. Aber der Baubeginn ist weiterhin für 2016 geplant“, erklärte das BGH-Vorstandsmitglied Carsten Henning. Die Gemeinde hat vor Kurzem das Gelände für die Übergabe – wie vertraglich festgelegt – gerodet.

„Einige Kunden kommen mit Vorbehalten um die Ecke. Aber dass die Preise in den Keller gehen, ist Quatsch. Ängste und Vorbehalten können Auswirkungen auf den Markt haben. Aber bei einem Hauskauf entscheidet sowieso immer das subjektive Empfinden, ganz gleich aus welchen Gründen. Unsere Kunden kaufen trotzdem Immobilien. Und auch Boostedt ist nach wie vor ein guter Markt“, erklärte Philipp Hennemann, Inhaber von Hennemann-Immobilien in Boostedt.

Gleiches gaben ebenfalls die beiden Finanzierer vor Ort an. „Es gibt keine Veränderungen im Preisniveau für Boostedter Immobilien“, bestätigte die Sparkasse Südholstein. „Wir stellen keine erkennbare Wertminderung bei den Liegenschaften fest. Wir beobachten selbstverständlich den Markt. Inwieweit eine langfristige Belegung der Erstaufnahmestelle den Wohnungsmarkt beeinträchtigt, ist für uns noch nicht absehbar. Finanzierungen für Immobilien in Boostedt werden jedoch weiterhin über unser Haus angefragt“, lautete die Antwort aus dem Hause der Volks- und Raiffeisenbank.

Dass es keine signifikanten Veränderungen in Bezug auf Kauf- oder Bauvoranfragen in Boostedt gibt, teilten auch die Verwaltung sowie Bürgermeister Hartmut König (CDU) mit. „Ich stelle fest, dass es nach wie vor schwierig ist, in Boostedt ein Haus zu kaufen. Das Interesse ist groß. Aber wer hier einmal wohnt, will in der Regel auch im Ort bleiben“, erklärte König.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen