zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. August 2017 | 16:41 Uhr

Bundestagswahl : Die Hochburgen der Parteien

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Knappes Kopf-an-Kopf-Rennen. Gadeland ist eine CDU-Domäne, SPD punktet in der Innenstadt und Faldera

Im Wahlkreis 6 war die Bundestagswahl eine klare Sache für die CDU und ihren wieder gewählten Direktkandidaten Dr. Philipp Murmann. Doch in Neumünster lieferten sich CDU und SPD ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Courier nahm die einzelnen Wahlbezirke in der Stadt unter die Lupe, um zu schauen: Welche Partei hatte wo ihre Hochburg?

Ihre beiden besten Zweitstimmen-Ergebnisse fuhr die CDU mit 44,6 und 44 Prozent in den Wahlbezirken 24 und 25 in Gadeland ein. Das schwächste Ergebnis liegt mit 23,3 Prozent im Wahlbezirk 12 (Vicelinschule). Das ist sogar das schlechteste Abschneiden im gesamten Wahlkreis 6 Plön/Neumünster.

Fast schon spiegelbildlich hatte die SPD in Gadeland einen schweren Stand: 30,3 Prozent im Wahlbezirk 25. Punkten konnten die Sozialdemokraten mit 43,7 Prozent in der Johann-Hinrich-Fehrs-Schule (Wahlbezirk 32) und in Faldera (Wahlbezirk 34) mit 42,8 Prozent.

Hätte die FDP überall so viele Wähler wie in der Freiherr-vom-Stein-Schule (Wahlbezirk 15) gefunden, hätten sie locker den Einzug in den Bundestag geschafft: 7,1 Prozent der Wähler machten dort ihr Kreuz bei den Liberalen. Die wenigsten Stimmen gab es mit 2,4 Prozent im Wahlbezirk 39 (Walther-Lehmkuhl-Schule).

Die Grünen konnten in der Stadt zwei zweistellige Ergebnisse einfahren: 11 Prozent in der Immanuel-Kant-Schule (Wahlbezirk 42) und 10,1 Prozent in der Wilhelm-Tanck-Schule (Wahlbezirk 40). Viel schlechter lief es in der Holstenschule (Wahlbezirk 30) mit 4,2 Prozent.

Die Hochburgen der Linken lagen in der Innenstadt: 10,5 Prozent gab es in der Wilhelm-Tanck-Schule, 9,7 Prozent in der Vicelinschule. Im Tungendorfer Wahlbezirk 8 (Pestalozzischule) gab es das schlechteste Ergebnis mit 3,3 Prozent.

Die Euro-kritische Alternative für Deutschland schaffte in Faldera mehr als einen Achtungserfolg: 7,1 Prozent im Wahlbezirk 37 (Grundschule an der Schwale). Im Wahlbezirk 44 (Gartenstadt) gab es dagegen nur 2 Prozent.

Für die Piraten reichte auch Neumünsters bestes Ergebnis – 3,8 Prozent im Volkshaus (Wahlbezirk 10) – nicht über die Fünf-Prozent-Schwelle. Der Tiefpunkt waren 0,7 Prozent in der Gartenstadt (Wahlbezirk 43).

Die rechtsextreme NPD verfing mit 0,4 Prozent am wenigsten im Tungendorfer Wahlbezirk 7 (Pestalozzischule). In der Vicelinschule gab es dagegen mit 3,9 Prozent die meisten Wähler.

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen