Neumünster : Die Großen sind jetzt weg

Die „R 10“-Klasse der Pestalozzischule ließ die Schulzeit in einem kleinen Stück mit typischen Lehrerzitaten Revue passieren. Fotos: Vaquette
Die „R 10“-Klasse der Pestalozzischule ließ die Schulzeit in einem kleinen Stück mit typischen Lehrerzitaten Revue passieren. Fotos: Vaquette

Die Pestalozzischule ist jetzt nur noch eine Grundschule. Der letzte Regionalschul-Jahrgang wurde verabschiedet.

shz.de von
25. Juni 2018, 11:05 Uhr

Neumünster | „In einer Cola ist sehr viel Zucker...“: Immer, wenn Schüler Getränke mitbrachten, erinnerte Kurt Buchholtz, wie ungesund diese sind – ein typisches Lehrer-Zitat, das die Schüler der letzten Regionalschulklasse der Pestalozzischule in ein kleines Theaterstück einbauten.

Bewegende Erinnerungen an die Schulzeit und herzliche Worte für alle Lehrer gab es am Freitagabend, als die Schüler ihre Zeugnisse erhielten und durchaus wehmütig vom Lehrerkollegium verabschiedet wurden.

„Auf dem Deich waren viele Schafe, aber kein Schimmelreiter“: Passend zu Theodor Storms Werk organisierte der beliebte Klassenlehrer Kurt Buchholtz eine Klassenfahrt nach Husum – einer der vielen Ausflüge, die die Schüler mit Fotos Revue passieren ließen. Ob der Knöchelbruch beim Schlittschuhlaufen, der Meteorit im Kieler Planetarium, schneebedeckte Berggipfel am Bodensee, Checkpoint Charlie in Berlin oder das Gruselkabinett Dungeon in Hamburg: Viele Erinnerungen wurden wach. „Es war eine aufregende, spannende Schulzeit“, sagten die Schüler. Sie dankten jedem Lehrer mit bewegenden Worten und Blumen.

Zum Erinnerungsfoto stellten sich das Lehrerkollegium mit Schulleiterin Christine Harder (vorne, dritte von links), Klassenlehrer Kurt Buchholtz (vorne, links) und die Schüler der letzten „Pesta“-Regionalschulklasse R 10 auf.
Zum Erinnerungsfoto stellten sich das Lehrerkollegium mit Schulleiterin Christine Harder (vorne, dritte von links), Klassenlehrer Kurt Buchholtz (vorne, links) und die Schüler der letzten „Pesta“-Regionalschulklasse R 10 auf.
 

„Heute nehmen Sie Abschied von Menschen, die Sie ein gutes Stück des Lebensweges begleitet haben. Das Ende der Sek 1 macht uns sehr traurig, denn dass die Pestalozzischule in diesem Bereich sehr gute Arbeit geleistet hat, sieht man an euch. Ihr wurdet gefordert und gefördert“, sagte Schulleiterin Christine Harder.

1951 öffnete die „Pesta“, die bis 2007 Hauptschule war, danach Regionalschule – jetzt geht der Betrieb als reine Grundschule weiter. „Heute geht eine 67-jährige Tradition auf Beschluss der Stadt zu Ende“, so Christine Harder, die die Schüler ermutigte, neue Ziele zu suchen. „Ihr hinterlasst deutliche Spuren an der Pesta.“

Nach der Melodie „Er gehört zu mir“ sang das Lehrerkollegium den Schülern ein Abschiedslied: „Ihr gehört zu uns, doch jetzt ist es an der Zeit, wir sagen Good-bye, Ihr hab es uns nie leicht gemacht... Doch wie wir nun sehen, es hatte einen Sinn.“

Abschied nehmen hieß es schließlich auch für Kurt Buchholtz (65). Er geht nach 32 Jahren an der „Pesta“ in den Ruhestand. Dass der Klassenlehrer, der in zwei Wochen den „Kehraus“ der Sekundarstufe vollendet, sehr beliebt war, zeigte sich deutlich. Seine Schüler dankten dem „Pauker“ alter Schule herzlich.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen