zur Navigation springen

Trappenkamp : Die Gemeinde hofft auf die schwarze Null

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ende des Jahres könnte der Haushalt ausgeglichen sein.

Trappenkamp | Grund zur Freude könnte es in nächster Zukunft für die Finanzlage der Gemeinde Trappenkamp geben. Auf der Gemeindevertretersitzung berichtete der Finanzausschussvorsitzende Axel Barkow, dass nach der bisherigen Rechnung das Defizit der Gemeinde 2013 auf rund 150 000 Euro gesunken ist. 2014 könnte sogar mit einer Null abschließen, wenn es nicht zu größeren Verschiebungen komme.

„Für die Verbesserung der Haushaltslage mussten allerdings auch einige Pläne und Arbeiten zurückgestellt werden“, erklärte Bürgermeister Harald Krille. So werden aktuell auch nicht alle geplanten Arbeiten wie etwa an Straßen und Wegen dieses Jahr erledigt.

Außerdem stimmten Trappenkamps Vertreter mehreren Bauplanungen in der Gemeinde zu. So sollen statt einer Seniorenresidenz im Neubaugebiet östlich des Astrid-Lindgren-Weges noch mehrere Grundstücke für eine Einzelhausbebauung entstehen. Zustimmung erhielt auch die Planung für den Abriss des ehemaligen Waldhotels und die Schaffung von etwa 36 Baugrundstücken auf der etwa vier Hektar großen Fläche. Außerdem hat sich die Gemeinde für die Fortsetzung der Mitgliedschaft in der Aktiv-Region Holsteins Herz und für die mit knapp 9000 Euro ausgestattete Fortsetzung des Projekts „Schulverweigerung, die zweite Chance“ ausgesprochen.

Schließlich soll die Forstmeisterstraße um- und nach Rudolf Ducke benannt werden. Der Trappenkamper Getränkeunternehmer war 2012 verstorben. Er hatte sich weit über die Grenzen Trappenkamps hinaus einen guten Namen gemacht. 1984 wurde der Trappenkamper Kulturpreisträger mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Jetzt soll als Ehrung und Erinnerung an sein Wirken eine Straße nach dem Sohn eines sudetendeutschen Landwirts und Unternehmers benannt werden. „Rudolf Ducke hat die Gemeinde nicht nur als Unternehmer und Arbeitgeber, sondern auch durch seinen sozialen Einsatz mitgeprägt“, meinte der SPD-Vorsitzende Axel Barkow. Die bisherige Forstmeisterstraße, in der auch das Unternehmen seinen Sitz hat, soll Rudolf Ducke gewidmet werden. Über die einstimmige Zustimmung der Trappenkamper Ortspolitiker freute sich in der Sitzung am Donnerstag besonders Duckes Frau Karin (79), die als Gast teilnahm.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen