Musik-Festival : Die Gäste kamen aus ganz Deutschland

Vor dem Konzert traf Neumünsters Spitzentrommler Levi Petersen (links) sein Vorbild Martin Grubinger in der Holstenhalle. Sie kennen sich schon seit 2011.
1 von 4
Vor dem Konzert traf Neumünsters Spitzentrommler Levi Petersen (links) sein Vorbild Martin Grubinger in der Holstenhalle. Sie kennen sich schon seit 2011.

Der Ausnahme-Perkussionist Martin Grubinger lockte die Massen an: 3800 Menschen kamen in die Holstenhalle.

shz.de von
21. Juli 2015, 08:00 Uhr

Neumünster | Am Sonntag hat das Schleswig-Holstein Musik-Festival (SHMF) auch Neumünster erreicht. 3800 Menschen waren aus der gesamten Bundesrepublik in die Stadt gekommen (die Autokennzeichen verrieten es), um den Ausnahme-Perkussionisten Martin Grubinger in Aktion zu sehen, der zuletzt vor zwei Jahren in Neumünster konzertierte.

Bereits auf dem Parkplatz waren Getränkestände aufgebaut, um den auf Einlass wartenden Besuchern nach einer langen Autofahrt erste Erfrischungen anzubieten. Auch im Foyer ließen sich die Besucher zunächst Brezel, Bier und Wein schmecken, um gut gestärkt ihren Platz in der großen Holstenhalle 1 zu finden.

Als fröhliche Runde traten Verena Grützbach, Heidi Hilse, Ulrike Riemenschneider, Petra Jach, Liane Zühlsdorf und Christiane Schwartz auf, allesamt aus dem Raum Henstedt-Ulzburg. „Wir freuen uns schon sehr darauf, Martin Grubinger live zu sehen“, sagten sie.

Wenige Schritte von ihnen entfernt machten sich da schon „Die wilden 80“ startklar, um lautstark in die Halle einzumarschieren. „Die wilden 80“ waren Kinder und Jugendliche, allesamt junge Trommel-Enthusiasten, die in Workshops gemeinsam mit den Profis um Martin Grubinger dieses Programm vorbereitet hatten. „Insgesamt hatten wir nur sieben bis acht Stunden Zeit“, erzählte Martin Grubinger. „Es ist fantastisch und eigentlich unglaublich, was sie in dieser Zeit auf die Beine gestellt haben“, so der Percussion-Star weiter.

Von der Stimmung her glich der erste SHMF-Beitrag in Neumünster einem Rockkonzert. Auf der Empore tanzten die Besucher im Takt. Immer wieder wurden die Zuschauer aufgefordert, zu den verschiedenen Samba-Rhythmen und afrikanischen wie kubanischen Klängen im Takt zu klatschen oder zu schnippen. Martin Grubinger moderierte das Konzert erfrischend locker. Im Publikum flimmerten Smartphones und Camcorder, mit denen das Konzert gefilmt wurde. Am Ende bedankten sich die Zuschauer mit Ovationen.

Der nächste SHMF-Beitrag in Neumünster ist am 9. August. Im Gerisch-Park wird unter freiem Himmel swingende Blechbläsermusik geboten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen