zur Navigation springen

Mensch des Jahres : Die etwas andere Werbung für unser Land

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Seit über zehn Jahren verleiht der Neumünsteraner Künstler Kurt Schulzke den Nord-Award an verdiente Nordlichter

von
erstellt am 03.Nov.2015 | 08:15 Uhr

Neumünster | Es gibt viele Arten, für den Norden zu werben. Die von Kurt Schulzke ist ebenso bunt wie einzigartig: Seit nunmehr über zehn Jahren verleiht der Neumünsteraner Künstler in lockerer Folge und unterstützt von einem bunten Kuratorium aus Freunden und Wegbegleitern den „Nord Award“ an verdiente Nordlichter. Der Preisträger wird dabei mit einem überdimensionalen Porträt im unverwechselbaren Popart-Stil Schulzkes und einer kleinen Plexiglas-Trophäe geehrt. Die Preisverleihung selbst mündet zumeist in einer bunten Party mit allerlei Künstlerprominenz und macht die regionale Aktion damit regelmäßig zu einem Medienevent, das weit über den Norden hinaus wahrgenommen wird.

Die Liste der Preisträger kann sich sehen lassen: Unter anderem haben sich schon Achim Reichel, Michael Stich, Ina Müller, Carlo von Tiedemann, Uwe Friedrichsen, Gottfried Böttcher, Wilhelm Wieben, Uschi Nerke, Jürgen Gosch, Lisa Dräger, Peter Harry Carstensen und Helmut Schmidt über die ungewöhnliche Auszeichnung gefreut. Hans Albers, Lale Andersen und Johannes Brahms bekamen die Auszeichnung posthum, aber ebenfalls mit bunten Partys ihnen zu Ehren. Die Porträts der Ausgezeichneten werden in die Dauerausstellung „Nordlichter – Nordgesichter“ eingereiht, die die Preisverleihungen begleitet, aber auch außerhalb des Nord Awards in Deutschland oder dem benachbarten Ausland gezeigt wird.

Die Ausgezeichneten eint aus Sicht des Popart-Malers und Preiserfinders vor allem eines: Sie stehen allesamt für den typisch norddeutschen Charakterkopf, eine charismatische Persönlichkeit, die sich durch Kreativität, Mut und manchmal auch den festen Willen, bei Gegenwind Kurs zu halten, auf unterschiedlichen gesellschaftlichen Feldern einen Namen gemacht haben – und damit in ganz Deutschland als Symbol für den starken Norden stehen.

Schulzke hat daher keine Probleme, auch Politiker wie Peter Harry Carstensen oder Helmut Schmidt in seine Galerie der Nordlichter einzuordnen: „Ich bewerte nicht ihre Parteipolitik, es geht im Porträt um den starken Charakter“, beschreibt Schulzke seine Motivation.

Menschen und ihre Stärken im Porträt einzufangen, sind die große Leidenschaft des Hamburger Jung, der 1950 als Sohn eines Kunstmalers unweit vom Kiez geboren wurde. Schulzke absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Werbegestalter und Grafikdesigner und machte sich in den 70er-Jahren unter seinem Kürzel „Kusch“ einen Namen als Karikaturist und Illustrator – unter anderem für die damals recht freizügigen St.Pauli-Nachrichten.

Als begeisterter Boogie-Pianist fand er früh Anschluss an die aufstrebende Hamburger Musik- und Kulturszene der 70er-Jahre und war mit seiner Band „Schulzkes Skandal Trupp“ bald selbst Teil von ihr. Er gestaltete Happenings in den damaligen Szene-Läden wie dem von Udo Lindenberg besungenen „Onkel Pö“, porträtierte dabei nebenbei viele seiner prominenten Kollegen, die ihm zu Freunden wurden, und kam dabei unter anderem auch mit Andy Warhol zusammen, der seinen Stil maßgeblich beeinflusste, wie der inzwischen 65-Jährige noch immer voller Bewunderung einräumt: Trotz der Passion für die Musik – die große Liebe Schulzkes gehörte und gehört der Malerei – und natürlich seiner Frau Astrid (59), deretwegen er schließlich Neumünsteraner wurde. Gemeinsam mit ihr betreibt er heute ein Atelier an der Wrangelstraße.

Die Idee zum Nord Award kam ihm auf einer Party und stammt eigentlich von der Moderatorin und Beat-Club-Legende Uschi Nerke, mit der Schulzke bis heute befreundet ist. „Wir wollten der Welt irgendwie zeigen, dass es bei uns mehr als nur Leuchttürme und Strand gibt“, erklärt der Porträtmaler: „Es sind doch die Menschen, die den Norden ausmachen.“

Es gibt vier Wege, um abzustimmen:

1. Mit dem Coupon aus der Zeitung.

2. Per Telefon. Wählen Sie 01375/ 80400678 und direkt anschließend die Nummer des Kandidaten:
01 Kurt Schulzke
02 André Brokmann
03 Christina Arpe
04 Thomas Dettmann
(für 14 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk deutlich teurer)

3. Per SMS mit dem Inhalt „shz hc“ und der Kandidatennummer (also zum Beispiel shz hc 01) an die Nummer 42020 (Kosten tarifabhängig, wie eine normale SMS).

4. Im Internet www.shz.de/ menschendesjahres
 
 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen