zur Navigation springen

Boostedt : Die Erfolgsgeschichte vom Hof Lübbe geht weiter

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Kultur- und Förderverein besteht seit 20 Jahren. Ein kostenloses Konzert mit „The Sinners“ gibt es zum Dorffest.

von
erstellt am 21.Jun.2016 | 08:15 Uhr

Boostedt | Bis heute haben die Aktiven des Boostedter Kultur- und Fördervereins Hof Lübbe 230 Veranstaltungen mit insgesamt weit mehr als 25 000 Besuchern auf die Beine gestellt. Seit 20 Jahren gibt es den Verein. Der runde Geburtstag wurde in der Kaffee- und Weinwirtschaft an der Friedrichswalder Straße gefeiert. Zu den Gästen zählten neben ehemaligen Vorstandsmitgliedern auch Bürgermeister Hartmut König und die Vorsitzende des Schul- und Kulturausschusses, Birgit Vonderschmitt.

Als Vorsitzende hatte Brigitte Gattermann einen interessanten Rückblick in die Zeit der Gründung vorbereitet. So berichtete sie, dass die vormaligen Besitzer des Hofes, Walter und Gertrud Lübbe, die Hofstelle bis in die 80er-Jahre bewirtschafteten. Im Tausch gegen ein Haus am Bauhof ging dieser schließlich 1987 in den Besitz der Gemeinde über. „Im Februar 1991 rechnete man mit 3,5 Millionen Mark Sanierungskosten, jährlichen Unterhaltungskosten von 100 000 Mark sowie Zinsen und Tilgung von 160 000 Mark.“ Damit galt das das ehrgeizige Projekt einer Sanierung lange Zeit als nicht bezahlbar. Doch Anfang Juli 1992 wurde dann doch mit den Bauarbeiten begonnen.

Und am 15. Juni 1996 war es schließlich so weit: Der Boostedter Kultur- und Förderverein Hof Lübbe wurde gegründet. Den ersten Vorsitz übernahm Sigfried Steffensen, seine Stellvertretung hatte Ursula-Charlotte Bartling inne, und die Kasse verwaltete Irmgard Reichardt. In das Amt des Schriftführers wurde Michael Baum gewählt, als Beisitzer gehörten Wolfram Schäfer, Viola Schnee und Thomas Schnell-Burian sowie der damalige Bürgermeister Rüdiger Steffensen als beratender Beisitzer dem Vorstand an. „Der Jahresbeitrag wurde auf 24 Mark festgelegt. Dieser ist übrigens bis heute mit 12 Euro stabil“, merkte die Vorsitzende an.

Doch die Ideen der frischgewählten Mitglieder seien sehr unterschiedlich gewesen. Deshalb musste man sich zunächst mit einiger Mühe zusammenfinden. Im April 1997 fand die erste Jahresversammlung für die damals 67 Mitglieder statt. Und die ersten Veranstaltungen folgten dann im September des
gleichen Jahres.

Seit 1998 organisiert der Verein zwölf bis dreizehn Veranstaltungen jährlich. Dabei werden Kindertheater, zahlreiche musikalische Genres, Plattdeutsch und vieles mehr angeboten. „In diesem Sinne pflegen wir den damals gelegten Grundstein der Vielfältigkeit auch heute immer noch weiter“, erklärte Brigitte Gattermann.

Finanziell stand der Kulturverein immer auf eigenen Füßen. Lediglich die im Jahr 2010 angeschaffte Beschallungsanlage wurde mit zwei Dritteln der Kosten von der Gemeinde bezuschusst. Zum Jubiläum hatte Hartmut König allerdings einen „Knisterumschlag“ mit einer gemeindlichen Gabe dabei. „Sie haben immer den richtigen Riecher für den Hof Lübbe. Der Kulturverein gehört mittlerweile zu den wichtigsten Imageträgern der Gemeinde. Deshalb hoffe ich, dass wir auch das 25-jährige und weitere Jubiläen werden feiern können“, sagte er in seinem Grußwort.

Seit Jahren gehören rund 150 Mitglieder dem Verein an. Damit schreibt der Verein eine durchgehende Erfolgsgeschichte, die nun am Freitag, 15. Juli, ab 19 Uhr (Vorabend des Dorffestes) mit einem kostenfreien Dankeschön-Konzert der fetzigen Rock  ’n’ Roll-Gruppe „The Sinners“ auf dem Vorplatz des Hof Lübbe fortgesetzt werden soll.  





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen