zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

15. Dezember 2017 | 15:32 Uhr

Die Eider: Bilder, Informationen und Anekdoten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 02.Okt.2014 | 17:42 Uhr

Sie ist eine gute Nachbarin aller Bordesholmer und an Vielseitigkeit kaum zu überbieten.Und doch weiß man noch nicht alles über die alte Dame Eider, den längsten Fluss in Schleswig-Holstein und Eldorado für Freizeitkapitäne, Hobby- Historiker und alle anderen heimatverbundenen Menschen. Zu diesen zählen auch Günter Ebert und Dieter Danker von der AG Heimatsammlung im Bordesholmer Kultur-und Verschönerungsverein. Federführend eröffneten sie nun die Ausstellung „Unsere Eider-von den Quellen bis zur Mündung“, die in der Heimatstube am Klosterstift zu sehen ist.

„Wo ist denn nun die Quelle der Eider?“, fragte Inge Bartels aus Brügge. Doch Günter Ebert musste bei der Antwort passen, schließlich ist bereits die Suche nach dem Ursprungsort eine spannende Geschichte. Fünf verschiedene Stellen könnte man da nennen, zwischen Löhndorf und Wankendorf, Bothkamp und Schillsdorf bewegt man sich da, unmöglich eine klare Aussage zu treffen und Grund genug, sich in der Heimatstube den Ausführungen von Experten zu widmen.

Dieter Danker war derweil ganz verliebt in das Bild der blauen Eiderbrücke bei Reesdorf. Dass der Berliner Künstler Frank Suplie bei seinem Plein-Air-Ausflug vor drei Jahren im Bordesholmer Umland bei der Farbe der Brücke ein wenig geschummelt hat, entlockte ihm keine Kritik, sondern nur ein mildes Lächeln ob der Schönheit des Werkes.

Pläne, Dokumente, Zeichnungen und vieles mehr laden zum Stöbern ein. Die Ausstellung ist bis zum 14. Dezember jeweils sonnabends und sonntags in der Zeit von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen