zur Navigation springen

Alexander-von-Humboldt-Schule : Die drittbeste Klasse Deutschlands

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im Finale verpasste die Klasse 6b der Alexander-von-Humboldt-Schule zwar den Sieg, doch jetzt geht sie fröhlich auf Klassenfahrt.

von
erstellt am 17.Mai.2016 | 08:30 Uhr

Neumünster | Nein, die beste Klasse Deutschlands sind sie nicht geworden – aber die drittbeste. Und darauf sind die 24 Schüler der Klasse 6b der Alexander-von-Humboldt-Schule zu Recht stolz. Am Sonnabendvormittag wurde das große Finale der gleichnamigen Quiz-Show im ARD-Fernsehen ausgestrahlt. Und wieder fieberten Familie, Freunde und Bekannte der Mädchen und Jungen vor dem Bildschirm noch einmal mit den jungen Akteuren mit.

Bereits Anfang März waren die Neumünsteraner zur Aufzeichnung der Quiz-Show „Die beste Klasse Deutschlands“ ins Fernsehstudio nach Köln gefahren. Diesmal mussten die Gymnasiasten aus Einfeld gegen Siebtklässler aus Groß-Gerau (Hessen)und Osnabrück sowie eine sechste Klasse aus Aachen antreten. Zwei Mal hatten sie sich zuvor gegen sechste und siebte Klassen aus anderen Bundesländern erfolgreich durchgesetzt (der Courier berichtete). In dem bundesweiten Wettbewerb, für den sich zu Beginn 1400 Klassen beworben hatten, ist stets ein breites, fächerübergreifendes Wissen gefragt.

Die jungen Gymnasiasten aus Neumünster kämpften auch im Finale hart. „Die Fragen waren nicht leicht“, meinte Klassenlehrerin Maren Baumert. Die Parallelklasse, die als Verstärkung mitgekommen war, unterstützte eifrig mit Jubel und selbstgemalten Transparenten. Die Chef-Quizzer Gerda (12) und Fabian (11) schlugen sich tapfer und mussten sich auch auf unbekanntem Terrain beweisen. „In Neumünster haben wir keine Straßenbahn“, belehrten die Einfelder den Moderator, als nach besonderen Bremsmethoden der Straßenbahnen von Lissabon gefragt wurde. Egal ob im Bereich Physik, Biologie oder Sport, den Schülern blieb nichts erspart. Nur eine Viertelstunde vor der ersten Ausscheidungsrunde lagen die Neumünsteraner noch auf dem zweiten Platz. Vier weitere Fragen später mussten zwei der vier Klassen gehen. Nach einer knappen Stunde mit Höhen und Tiefen stand schließlich fest: Die Neumünsteraner werden nicht auf Klassenfahrt nach Lissabon fahren. Die Einfelder erreichten mit 81 Punkten den dritten Platz vor Osnabrück (76 Punkte) und bekommen insgesamt aus allen drei Wettkämpfen 1700 Euro als Preis. Sieger wurde am Ende mit einem Punkt Vorsprung die Klasse aus Groß-Gerau vor den Kandidaten aus Aachen.

„Die Schüler haben es mit Fassung getragen, nachdem sie zwei Mal als Sieger hervorgegangen waren. Tränen habe ich nach der Aufzeichnung nicht gesehen“, berichtete die Lehrerin. Im Bus wurde der dritte Platz gleich nach der Aufzeichnung erstmal ordentlich gefeiert. Zuhause in Neumünster warteten gegen Mitternacht die stolzen Eltern mit Bannern und viel Lob. Denn ein dritter Platz in einem so harten Wettbewerb konnte sich schließlich gut sehen lassen.

„Wir haben viel gesehen, hatten einen Riesenspaß und haben viel gelernt“, meinte auch Maren Baumert. Mancher Promi lief den Schülern im Studio über den Weg. „Wir haben da zum Beispiel die Musiker von ‚Silbermond‘ gesehen“, erzählte die Lehrerin.

Von dem Gewinn möchte die 6b noch einmal gemeinsam etwas Schönes machen. „Nach den Sommerferien ist die Orientierungsstufe vorbei. Dann werden die Klassen neu zusammengestellt. Da passt es gut, noch mal zum Abschluss etwas ganz Besonderes gemeinsam zu erleben“, sagte die Klassenlehrerin. Anfang Juni wird sie mit ihren Schülern „einen verlängerten Wandertag mit einer Übernachtung“ in Scharbeutz machen. „Wir gehen in den Hochseilgarten und in den Hansapark“, verriet sie. Dass sie den Hauptgewinn – eine Klassenreise nach Lissabon – knapp verpasst haben, stört die Einfelder überhaupt nicht mehr. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen