zur Navigation springen

Australische Stripper : Die Damenwelt war aus dem Häuschen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die australischen Stripper „Thunder from down under“ geizten am Sonnabend im Theater der Stadthalle nicht mit nackter Haut.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2017 | 11:50 Uhr

Neumünster | Nackte Tatsachen gab es am Sonnabendabend auf der Bühne des Theaters in der Stadthalle am Kleinflecken, als die männlichen Berufsstripper „Thunder from down under“ ihre Show „Desert Dream“ 180 kreischenden Frauen präsentierten. Die muskelbepackten und komplett durchtrainierten Männer aus Australien zeigten viele kleine Szenen, in denen sie Choreografien tanzten und mit nackter Haut nicht geizten. Dabei kamen die Männer dem Publikum hautnah.

Es dauerte keine zehn Minuten, bis die Männer zur großen Freude der Besucherinnen zum ersten Mal ihre trainierten Hinterteile entblößten. Die Frauen waren ganz aus dem Häuschen, als die professionellen Entkleidungskünstler von der Bühne auf die Lehnen der Theatersessel sprangen, durch die Reihen stolzierten und sich die T-Shirts vom Leib rissen.

Immer wieder traten die fast nackten Muskelmänner in engen Kontakt mit den johlenden Zuschauerinnen. „Meine Freundinnen haben mich heute Abend mit einem Junggesellinnen-Abschied überrascht und mich hierher gebracht. Ich freue mich auf eine tolle Party und bin gespannt, was mich erwartet“, sagte die angehende Braut Kristina Knezevic vor der wilden Strip-Show.

Mit beeindruckenden akrobatischen Einlagen wie Flickflacks oder Breakdance zeigten die Stripper, dass sie ihre Körper voll im Griff hatten. Rasant wechselten sie ihre Choreografien, die nach Aussage des englischsprachigen Moderators verschiedene Frauen-Fantasien bedienen sollten. So spielten die Tänzer zum Beispiel die anständigen Herren im Anzug, um kurz darauf mit Langhaarperücke und Fetzen-Leibchen als animalischer Tarzan auf die Bühne zu springen.

Die flackernde Lichtshow und laute Musik unterstützte die Euphorie der Zuschauerinnen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen