Landessiegerin : Die beste Malerin des Landes

Gratulation der Landessiegerin: Chef Ingo Bielenberg (rechts) beglückwünschte seine  frischgebackene Junggesellin  Diana Ahmling mit einem farbenprächtigen Blumenstrauß. Ausbildungsgeselle Thorsten   Schönberg freut sich mit ihr.
1 von 2
Gratulation der Landessiegerin: Chef Ingo Bielenberg (rechts) beglückwünschte seine frischgebackene Junggesellin Diana Ahmling mit einem farbenprächtigen Blumenstrauß. Ausbildungsgeselle Thorsten Schönberg freut sich mit ihr.

Diana Ahmling (20) hat den Landesentscheid ihrer Innung gewonnen / Im November geht es zum Bundeswettbewerb nach Hamburg

shz.de von
27. September 2013, 05:30 Uhr

Die Landessiegerin 2013 der Maler und Lackierer kommt aus Neumünster. Diana Ahmling (20), frischgebackene Junggesellin bei der Firma Bielenberg, setzte sich beim Landesentscheid ihrer Innung jetzt eindrucksvoll gegen zehn Mitbewerber aus ganz Schleswig-Holstein durch.

Der Weg aufs Siegertreppchen führte für die 20-Jährige dabei über die Hotelbranche. In dem dreitägigen Wettbewerb in Kiel sollte sie die Innenraumgestaltung für ein Vier-Sterne-Hotel entwerfen und auf Mustertafeln präsentieren. Die Neumünsteranerin, die bereits bei der Freisprechung des Malernachwuchses in Neumünster kürzlich als Innungsbeste geehrt worden war, meisterte die Aufgabe der Jury mit Bravour und kehrte als Landessiegerin nach Neumünster zurück.

Dort empfing sie der Chef jetzt mit einem dicken Blumenstrauß. Der Wettbewerb der Innung sei überaus anspruchsvoll, rückte Ingo Bielenberg die Leistung seiner Azubi noch etwas höher. Der Meister muss es wissen. Vor 32 Jahren holte er selbst den Titel Landessieger nach Neumünster. Neben der Siegerin selbst lobte der Chef auch seinen langjährigen Gesellen Thorsten Schönberg. Der hatte die Vorzeige-Malerin vor drei Jahren zunächst als Praktikantin, dann als Lehrling unter seine Fittiche genommen. „Diana war von Anfang an enorm wissbegierig und total bemüht“, erzählt der Ausbildungsgeselle. Als er sie in den ersten Lehrtagen gebeten habe, „mal schnell“ das Tesaband aus dem Wagen zu holen, sei sie sofort losgesprintet, erinnert sich Schönberg schmunzelnd: „Ich musste sie erst mal bremsen.“

Diana Ahmling ist in der Böcklersiedlung aufgewachsen und hatte bereits lange vor ihrem Realschulabschluss an der Freiherr-vom-Stein-Schule ein Praktikum bei ihrem späteren Lehrbetrieb absolviert. Die große Lust auf den Beruf kam aber erst zu Hause, als die Familie umzog: „Die Renovierung der neuen Wohnung hat mir enormen Spaß gemacht“, erzählt die Junggesellin über ihren beruflichen Aha-Moment.

Als einen ganz besonderen Teil ihrer Ausbildung empfindet die ausgezeichnete Gesellin ihre Mitarbeit an der Restaurierung eines alten Gutshofes auf dem Lande. Noch während der Instandsetzung kamen dort in einer Diele filigrane Ornamente zum Vorschein. In mühsamer Kleinarbeit wurden die im Raum verteilten Bruchstücke rekonstruiert, abschabloniert und auf Fotos dokumentiert, um die kunstvolle Farbdekoration im Raum anschließend möglichst originalgetreu wiederherstellen zu können.

Nach ihrem Erfolg als Landessiegerin drücken der Chef und die Kollegen der jungen Malergesellin jetzt die Daumen für den Bundeswettbewerb des Malernachwuchses. Er findet im November in Hamburg statt.

Trotz ihres Erfolgs hat Diana Ahmling die Bodenhaftung offenbar nicht verloren. Die Frage nach der Meisterschule beantwortet sie zur Freude ihres Chefs, der sie gerne halten würde, eher zurückhaltend: „Jetzt stehen erst einmal ein paar Gesellenjahre an, und dann sehen wir weiter.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen