zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. Oktober 2017 | 19:18 Uhr

Willenscharen : Die Beerenjagd hat begonnen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mit dem Trecker geht es zu den Heidelbeer-Sträuchern.

Willenscharen | Die Heidelbeeren, die auch Blau-, Moll-, Zeck- oder Bickbeeren genannt werden, sind reif. Mit Schüsseln, Eimern und Körbchen ausgerüstet, geht es nun für große und kleine Liebhaber dieser sommerlichen Früchte wieder auf Beerenjagd.

Ein beliebtes Ziel bei den Selbstpflückern aus dem ganzen Land ist auch der Hof von Hans-Jörg Fölster in Willenscharen. Hier werden die Sammler sogar per Trecker und Wagen in die Kulturen kutschiert. „Das ist schon einmal der erste Spaß“, erzählte Bernd Hahn aus Großenaspe, der mit der ganzen
Familie zum Ernteeinsatz gekommen war.

„Viele warten schon lange darauf, dass es endlich losgeht. Denn die Beeren sind in diesem Jahr spät dran. Es war einfach zu lange zu kalt“, erklärte Susanne Herbst-Richter. Sie organisiert die Ernte auf em Heidelbeer-Hof. Als Tipp gab die Fachfrau den Neulingen unter den Sammlern beim Absteigen noch mit auf den Weg: „Die Beeren sind reif, wenn sie Ihnen beim Anfassen praktisch in die Hand fallen. Erst dann sind sie richtig süß und saftig.“

Diesen Rat nahmen sich auch Leon (8) und Celina (6) zu Herzen. Ganz vorsichtig sammelten die beiden jungen Schillsdorfer die dicken, blauen Beeren von den Fruchtständen – um sie sich dann geschwind in den Mund zu stecken. „So direkt vom Strauch schmecken sie ja auch am besten“, meinte Celinas Mutter, Kathrin Riep, schmunzelnd.

Sozusagen schon als Profipflücker waren dagegen Elena und Anatoli Elezki aus Wrist zwischen den Sträuchern unterwegs. „Wir kommen jedes Jahr. Die Beeren schmecken jetzt am besten. Aber ich koche auch Marmelade daraus und friere einen Teil ein, um sie später für Süßspeisen und Kuchen zu verwenden“, berichtete Elena Elezki.

Ein leckeres und sommerliches Rezept gab schließlich noch Susanne Herbst-Richter preis. Man nehme einen Kopfsalat. Schneide diesen klein und gebe ihn in eine Schüssel. Dazu kommen ein klein geschnittener Apfel und eine ebenfalls zerkleinerte Birne. Und für das Dressing wird schließlich ein Becher saure Sahne mit einem Schuss Heidelbeersaft oder Heidelbeer-Balsamico-Essig sowie einer Handvoll Beeren vermengt. „Drübergießen – und fertig ist ein Salat, für den man sogar Schokolade stehen lässt“, versicherte sie. 

 


Geöffnet ist der Heidelbeer-Hof für Selbstpflücker in Willenscharen von Donnerstag bis Sonntag in der Zeit von 9 bis 19 Uhr.  





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen