zur Navigation springen

Mensch des Jahres : Die Auszeichnung war eine Überraschung

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Horst Schrinner aus Gadeland wurde „Mensch des Jahres 2014“. Die Courier-Leser würdigten sein soziales Engagement für Kinder.

Neumünster | Die Überraschung ist gelungen! Als Horst Schrinner (73) gestern Nachmittag in Gadeland seine Haustür öffnete, war er erst einmal sprachlos. Davor standen nämlich Courier-Redaktionsleiter Thorsten Geil und Ralf Höpfner, Pressesprecher der Flensburger Brauerei, mit einem großen Blumenstrauß. Der Grund des unerwarteten Besuchs: Der ehemalige McDonalds-Chef und höchst engagierte Bürger war von den Courier-Lesern zum „Menschen des Jahres 2014“ gewählt worden. Damit geht der Neumünsteraner für seine Stadt in den Landesentscheid.

Mit der Aktion ehrt der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) mit Unterstützung der Flensburger Brauerei im ganzen Land Menschen, die Herausragendes für die Allgemeinheit geleistet haben. Horst Schrinner ist in Neumünster der vierte, der diesen Titel verliehen bekommt. Ausgezeichnet haben ihn die Courier-Leser insbesondere für zwei soziale Projekte: Im 16. Jahr organisiert Horst Schrinner das Turmkonzert an Heiligabend für einen guten Zweck; seit 2008 kocht (und verkauft) er selbstkreierte Marmeladen und sammelt damit Spenden für die Kindertafel und um bedürftige Kinder mit Wintergarderobe einzukleiden (der Courier berichtete).

„Oh Wahnsinn, da freu’ ich mich aber sehr, dass mich die Neumünsteraner gewählt haben“, sagte Schrinner überwältigt, als er die Gratulationen entgegen nahm. „Ich wollte mich in meiner Stadt sozial engagieren“, sagte der Gewinner, der als 14-Jähriger im Bergbau anfing und sich über eine Zeit bei der Bundeswehr bis zum McDonalds-Chef von Neumünster hocharbeitete. Besonders wichtig sind ihm bei seinem Einsatz stets die Kinder. „Die können ja nichts dafür, wenn es ihnen schlecht geht“, sagt er ganz ernst. Mittlerweile hat Horst Schrinner schon 1750 Gläser Marmelade für den guten Zweck verkauft. „Im kommenden Jahr möchte ich die 2000er-Marke knacken“, hat er sich vorgenommen. Tatkräftig unterstützt wird er seit jeher von seinem Lebensgefährten Hans Kelch-Schrinner (63). Der ist ebenso in die Marmeladenproduktion in der heimischen Küche mit eingebunden wie in die Organisation des Turmkonzerts, das einst mit 40 Zuhörern begann und mittlerweile bis zu 5000 Menschen begeistert.

Wie sehr Horst Schrinner seine selbst initiierten sozialen Aufgaben am Herzen liegen, zeigt auch eine Bitte an seinen Partner Hans: Der soll die Projekte eines Tages weiterführen – und hat es fest versprochen.

Im Februar wird Horst Schrinner von Ministerpräsident Torsten Albig in einer Feierstunde auf Schloss Plön seine Urkunde erhalten. „Eigentlich haben alle Kandidaten diese Auszeichnung verdient“, meinte der frisch gebackene „Mensch des Jahres“ im Hinblick auf die drei Mitbewerber (siehe unten). „Die sind alle total klasse“, lobte er.

Ein wirklich großartiges Engagement

Die Wahl zum „Menschen des Jahres 2014“ ging  wie immer knapp aus.   Über einen hervorragenden zweiten Platz können sich die drei anderen Kandidaten freuen, die ebenfalls von zahlreichen Courier-Lesern  gewählt worden waren.  Ihre Ergebnisse spiegeln den hohen Wert ihres  Engagements wider. Ratsherr Peter Cleve (56) aus Tungendorf  hat bei  einem Badeausflug an der Ostsee    eine 27-jährige Frau vor dem Ertrinken gerettet. In der aufgewühlten See hatte er die bewusstlose Frau mit letzter Kraft ans Ufer gezogen.

Traute Leschke (77) aus Wankendorf ist seit 47 Jahren DRK-Vorsitzende in Wankendorf. 30 Jahre war sie außerdem in der Gemeindevertretung aktiv. Sie hat den ersten Spielplatz, den ersten Kindergarten und die betreute Grundschule in ihrer Gemeinde initiiert.  Jetzt möchte sie noch  ein Familienzentrum auf den Weg bringen.

Dirk Kleinschmidt (58) aus Tungendorf engagiert sich seit 13 Jahren in der Strafgefangenenhilfe  in der JVA. Als Sucht- und Gewaltpräventionskraft kümmert er sich  auch um Menschen mit Alkohol- oder Drogenproblemen und leitet eine  Selbsthilfegruppe. Als Anerkennung erhalten  die Zweitplatzierten  noch ein Geschenk von der Flensburger Brauerei.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 29.Nov.2014 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen