zur Navigation springen

Klassentreffen : Die Abschlussfahrt nach Garmisch war legendär

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Vor 60 Jahren war Schulentlassung: Absolventinnen der Helene-Lange-Schule treffen sich jetzt jährlich / Die Mädchen hatten viel Respekt vor den Lehrern, es gab aber auch viele Streiche

Neumünster | Jedes Jahr im April liegt die Einladung zum Klassentreffen im Briefkasten, „und die Zusagen lassen nicht lange auf sich warten“, sagte gestern Organisatorin Christel Schlüter. Sie hat wieder ihre Mitschülerinnen der Helene-Lange-Schule zusammengetrommelt, die 1955 entlassen wurden – also immerhin vor genau 60 Jahren.

Während die Parallelklassen ihr Jubiläum bereits feierte (der Courier berichtete), traf sich die Abschlussklasse von „Fräulein Zimmermann“ gestern. Das erste Treffen fand vor 30 Jahren statt; seit 2005 treffen sich die Frauen jedes Jahr im August. Viele wohnen noch immer in der Umgebung, andere kommen aus Norderstedt, Altenholz, Quickborn oder sogar Ennepetal.

Gerne denken die Absolventinnen zusammen an die Schulzeit zurück; vor allem die legendäre Abschlussfahrt nach Garmisch 1954 blieb in Erinnerung. Begleitet von zwei Lehrkräften wanderte die Gruppe im Mittenwald und auf der Zugspitze. Zudem besuchten sie Schlösser und ein Kloster. „Wir schliefen auf Strohsäcken und mussten uns die Betten teilen. Auch die Lehrer hatten viel mit unseren Streichen zu tun“, berichtet Christel Schlüter vielsagend, die noch immer in Tungendorf wohnt.

Der Respekt gegenüber den Lehrern war für die Klasse selbstverständlich. „Das waren noch ganz andere Erziehungsmethoden, wenn die Lehrer dich auf dem Kieker hatten“, erzählt sie. Am beliebtesten war unter den heute 76- bis 78-Jährigen das Zeichnen und der Musikunterricht.

Beim zweiten Klassentreffen vor zehn Jahren besichtigte die Gruppe gemeinsam wieder die Helene-Lange-Schule. Die Absolventinnen waren sich damals einig, dass der Kontakt nach 50 Jahren wieder intensiviert werden sollte, daher finden die Klassentreffen seitdem jährlich statt. Trotzdem ergeben sich immer wieder neue Gesprächsthemen. „Der Großteil ist immer da. Es ist herrlich, wie gut wir uns verstehen. Auch jetzt freuten sich alle auf das Wiedersehen“, sagte Christel Schlüter.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2015 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen