DFB unterstützt heutigen Childrens-Cup von Stefan Moik

Gastgeber beim Childrens-Cup: der frühere Neumünsteraner Fußballer Stefan Moik. Foto: schmuck
Gastgeber beim Childrens-Cup: der frühere Neumünsteraner Fußballer Stefan Moik. Foto: schmuck

shz.de von
23. Juni 2012, 03:59 Uhr

Neumünster | Gänsehautatmosphäre dürfte sich heute ab 13.30 Uhr auf der Anlage des VfR breit machen. Denn an der Geerdtsstraße kommt es zur dritten Benefizveranstaltung, die der unheilbar kranke frühere Neumünsteraner Fußballer Stefan Moik ins Leben gerufen hat. Zum zweiten Mal geht es dabei um den Childrens-Cup. Sieben Altligateams sowie die Kreisauswahl des Jahrgangs 92 werden ins Rennen gehen.

Das sportliche Geschehen wird heute jedoch völlig in den Hintergrund gedrängt. Schließlich steht eindeutig der gute Zweck im Mittelpunkt, und so wird bereits bei der Begrüßung der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV), Hans-Ludwig Meyer, Stefan Moiks Vater Walter einen Scheck in Höhe von 2500 Euro überreichen. "Ich bin beim Deutschen Fußball-Bund auf offene Türen gestoßen. Wir bekommen das Geld von der Sepp-Herberger-Stiftung des DFB", verriet der sichtlich angetane Walter Moik. Die Summe wird einer Einrichtung in Sri Lanka zu Gute kommen, die Stefan Moik bereits seit längerem unterstützt. Mittlerweile trägt sie sogar seinen Namen. Das Stefan-Moik-Haus kümmert sich um traumatisierte Kinder, aber auch um Benachteiligte und Behinderte. Mönche holen die Jugendlichen praktisch von der Straße und geben ihnen eine Perspektive. Die Alternative wäre zumeist ein Gefängnisaufenthalt. Von den Spendengeldern werden Unterrichtsstunden finanziert (Englisch, Computerlehre), aber auch Rollstühle angeschafft.

Stefan Moik selbst ist an den Rollstuhl gefesselt, sprechen und sich bewegen kann er nicht mehr. Eine 24-Stunden-Pflege sorgt dafür, dass er intensiv betreut wird. "Positiv ist, dass mein Sohn alles wahrnimmt. Er informiert sich über das Weltgeschehen, besonders natürlich über alles das, was im Sport passiert", berichtete Vater Walter Moik, dessen an ALS leidender Sohn heute zumindest phasenweise als Zaungast beim Turnier dabei sein möchte.

Titelverteidiger ist die Altliga des VfR, vermeintliche Turnierfavoriten jedoch sind die voraussichtlich wieder mit Ex-Profis gespickte Nord-Ostsee-Auswahl sowie die Golden Oldies 74 Quickborn. Neben zwei Altligateams des FC Torpedo und der bereits erwähnten 92er-Kreisauswahl komplettieren die Oldies des TSV Gadeland und der SG Padenstedt das Teilnehmerfeld.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen