Des Gärtners Glück kommt im Herbst

Bohnen fast ohne Ende: Zu dritt gingen manche Kleingärtner damals im Herbst in den Garten, um endlich die Ernte einzufahren.
Foto:
1 von 2
Bohnen fast ohne Ende: Zu dritt gingen manche Kleingärtner damals im Herbst in den Garten, um endlich die Ernte einzufahren.

Fotos aus einem Neumünsteraner Kleingarten in den 1960er-Jahren

von
31. Oktober 2014, 14:53 Uhr

Neumünster in Schwarz-Weiß: Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten waren und sind der wohlschmeckende Lohn für erdige Handarbeit. Rund 1800 Schrebergärten gehörten Mitte der 60er-Jahre, als der frühere Courier-Fotograf Walter Erben diese Bilder machte, zum Kreisverein der Kleingärtner. Hinzu kamen in den zahlreichen Eigenheimsiedlungen im Stadtgebiet viele Flächen, die als Nutzgarten angelegt waren. Was damals notwendige und selbstverständliche Ergänzung des häuslichen Speiseplans war, wird heute gerne mit dem Zusatz „hausgemachte Schätze aus dem Naturgarten“ versehen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen