zur Navigation springen

Bescherung : Der Weihnachtsmann kam zu den Tieren

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Traditionell gab es im Tierpark an Heiligabend eine Bescherung. Die Menschen durften nah ran und die Tiere auch füttern.

Neumünster | Nicht nur Menschen bekommen an Weihnachten Geschenke, auch an die Tiere im Tierpark wurde an Heiligabend traditionell gedacht: Der Weihnachtsmann führte rund 200 Kinder und Erwachsene auf einem Rundweg über die Anlage und hatte viele Futtergeschenke dabei.

Bevor es losging, suchte er sich aber erstmal drei junge Helfer aus, die ihm beim Verteilen der Präsente helfen durften. Im Affengehege gab es die erste Bescherung. Weihnachtlich verpackte Kartons gefüllt mit Erd- und Walnüssen waren die Geschenke und wurden von den Affen neugierig angenommen. Einer der Affen („Achim“) hatte den Dreh raus: Im Jutesack fand er Nüsse und knackte sie mit den Zähnen auf. Die Besucher durften mit in das Gehege und konnten die Tiere aus der Nähe betrachten. Sascha Olivier (40) aus Ascheffel bei Eckernförde war mit seinen drei Kindern und seiner Frau das erste Mal bei der weihnachtlichen Fütterung dabei. „Wir haben eine Jahreskarte vom Tierpark und sind hier, damit die Kinder beschäftigt sind und sich freuen. Vielleicht wird der Besuch an Weihnachten hier ja Tradition“, sagte der Familienvater. Und auch die Tierpflegerin Stephanie Laarmann (23) sagte: „Ich bin zum dritten Mal dabei, und es macht jedes Mal wieder Spaß. Das ist etwas Besonderes für die Tiere, denn die sind es ja nicht gewohnt, von so vielen Besuchern Futter zu bekommen“, sagte sie.

Zum nächsten Stopp beim Damwild begleiteten zwei Esel den Weihnachtsmann und die Besucher. Die Esel Pauline und Tarzan hatten Schleifen in der Mähne und waren mit weihnachtlichen Ohrwärmern ausgestattet. Leonie Rösenberg (6) und Eileen Herder (8) durften mit dem Weihnachtsmann in das Gehege gehen und das Damwild mit Karotten aus der Hand füttern. „Das war total schön. Eigentlich sind Hasen meine Lieblingstiere, deswegen hoffe ich, dass wir auch dahin gehen“, sagte
Eileen. Ihre Mutter Karina Herder betonte: „Weihnachten im Tierpark ist bei uns langsam zur Tradition geworden. Wir sind zum vierten Mal hier.“

Dann ging es weiter zu den Rentieren. Alle Kinder halfen mit und warfen Karotten und Blätter über den Zaun. Auf die Wildschweine wartete eine ganz besondere Überraschung: Sie bekamen einen mit Wurzeln geschmückten Tannenbaum. Auch die Seehunde, Ziegen und viele weitere Tiere wurden beschenkt. Das hat Leonie Rösenberg (6) am besten gefallen: „Das war toll, Geschenke zu verteilen. Jetzt freue ich mich aber auch auf meine.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen