zur Navigation springen

Bordesholm : Der neue Kantor feierte einen grandiosen Einstieg

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Günter Brand ist jetzt für die Musik an der Klosterkirche zuständig und löste Ulrich Hein ab.

Bordesholm | Mit der einfühlsam und engagiert vorgetragenen „Markus-Passion“ von Reinhard Keiser gab die Kantorei der Klosterkirche unter ihrem neuen Leiter Günter Brand eine Kostprobe ihres grandiosen Könnens ab. 60 Besucher lauschten sowohl andächtig als auch interessiert dem bestens aufgelegten Chor wie auch den Gesangs- und Instrumentalsolisten.

Wie und von wem sie auch vertont ist, die Leidensgeschichte Jesu zieht immer wieder in ihren Bann, doch so hoffnungsvoll wie in der Komposition Reinhard Keisers kommt sie selten herüber. Gespickt mit Optimismus und auch Freude vermittelte der Chor mit 35 Sängern, Ulrich Hein an der Orgel und Sopranistin Anne-Kristin Blöß ein Gefühl der Leichtigkeit.

Das war ein wahrlich gelungener Einstand des neuen Klosterkirchen-Kantors Günter Brand, der seit dem 16. März auf der Klosterinsel aktiv ist und sich bereits bestens eingelebt hat. „Hier hat Musik einen großen Stellenwert", beschreibt der 51-Jährige seinen neuen Wirkungskreis und schnell macht der in Lübeck und Hamburg ausgebildete Kirchenmusiker, der nach Stationen in Norderstedt und Leezen lange freiberuflich tätig war, seine Ambitionen in Bordesholm deutlich: „Ich möchte die Jugend noch mehr in die Musik einbinden“, sagt er und lädt alle interessierten Nachwuchssängerinnen und -sänger zu Proben ein, die immer am Mittwoch im Gemeindehaus der Klosterkirche stattfinden werden. Ab 15.30 Uhr sind die Kleinsten dran, eine Stunde später der Nachwuchs ab acht Jahren und ab 17 Uhr Jugendliche ab dem Konfirmationsalter. Auskünfte erteilen dazu auch die Mitarbeiter im Kirchenbüro unter Tel. 0 43 22/27 65. Am 4. Juli um 15 Uhr wird Günter Brand ein Kinderkonzert in der Kirche leiten und einige Talente präsentieren.  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen