zur Navigation springen

Nach drei Monaten : Der Musiktempel ist geschlossen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach 14 Wochen sind die Lichter an der Kieler Straße wieder erloschen. Katja Pohnke fürchtet, auf ihren Gutscheinen sitzen zu bleiben.

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Neumünster | Die Vorzeichen waren schon nicht gut, und auch jetzt sieht es nicht rosig aus: Mit vier Monaten Verzögerung öffnete Mitte Februar der neue Musiktempel an der Kieler Straße. Doch schon drei Monate später ist in dem Tanz- und Veranstaltungszentrum offenbar bereits wieder Schluss.

Am Eingang hängen Zettel „Aus innerbetrieblichen Gründen geschlossen“, die Homepage ist nicht mehr erreichbar, das Konzertbüro Auch & Kneidl verkauft keine Karten mehr, über Facebook teilen die Geschäftsführer Hauke Nagel und Bettina Hartzsch mit, dass auch am kommenden Wochenende das Konzert der Simon & Garfunkel-Coverband „Central Park“ ausfällt.

Entsprechend überrascht und verwundert sind die Kommentare: „Dann war es das wohl! Hat ja nicht lange gehalten!“, schreibt eine Facebook-Nutzerin, eine andere ist wütend: „Ich finde es armselig, dass der Musiktempel nicht mal mit offenen Karten spielt und klar sagt, was los ist!“

Enttäuscht und verärgert ist auch Katja Pohnke aus Faldera. Zu Weihnachten bekamen ihr Mann und sie von den Kindern zwei Gutscheine für den Musiktempel geschenkt. Der Wert: 100 Euro. Nur einmal im April, zur Veranstaltung mit Jörg Knör, war sie im Musiktempel, damals wurde sie von einer Freundin eingeladen und trank für 5,60 Euro zwei Bier. Den Betrag schrieben die Mitarbeiter mit dem Kugelschreiber einfach auf die Rückseite. „Die restlichen 94,40 Euro sehe ich wohl nie wieder. Das ist viel Geld. Ich finde es nicht in Ordnung, dass die Geschäftsführer den Laden dicht machen und man nicht informiert wird.“ Grundsätzlich habe ihr der Besuch im April gut gefallen: „Es ist toll, dass es so einen Ort wieder in Neumünster gibt.“ Allerdings hat sie auch einige Kritikpunkte: „An der Bar war nur ein Mitarbeiter. Wir bekamen keine Plätze nebeneinander. Und es war auch recht laut.“

Ob sie das Geld für die Gutscheine wiederbekommt, ist ebenso fraglich wie die Auftritte der Künstler, die im Programm in den Schaukästen am Eingang noch bis Dezember beworben werden; Coverbands von Westernhagen und den Dire Straits sind ebenso dabei wie Partys zur Holstenköste. Weder Bettina Hartzsch noch Hauke Nagel waren gestern für den Courier zu erreichen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen