zur Navigation springen

Mensch des Jahres : Der Lebensretter von Willingrade

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kandidat 1: André Brokmann (34) holte Mutter und Kind aus ihrem brennenden Haus / Er würde jederzeit wieder so handeln

Neumünster | Den 11. April dieses Jahres wird André Brokmann (34) nicht vergessen. Am frühen Morgen wurde der Familienvater zum Lebensretter. Ohne zu zögern holte er eine Mutter und ihr Kind (8) in Willingrade (Kreis Segeberg) aus ihrem brennenden Haus.

„Das war ein ganz normaler Sonnabend“, erinnert sich André Brokmann noch genau. Der Stabsunteroffizier, der mit seiner Frau und seinem Sohn (6) in Schmalensee (Kreis Plön) wohnt, war gerade auf dem Weg zum Wochenenddienst in die Kaserne nach Boostedt. „Es muss so ungefähr um 6.40 Uhr gewesen sein. Ich fuhr gerade durch Willingrade. Es war schon hell. Plötzlich sah ich Qualm über die Straße ziehen und habe mir noch nicht viel dabei gedacht“, erzählt er. Doch hinter einer Kurve erschrak André Brokmann: „Ich sah eine Frau und ein Kind in einem Haus im ersten Stock am Fenster stehen. Sie winkten. Ich sah deutlich ihre Panik. Hinter den beiden war dichter Qualm“, beschreibt er den Moment, als er die Situation erfasste. „Ich bin dann sofort rechts ran gefahren und aus dem Wagen gesprungen. Ich hörte die Frau schreien: ‚Es brennt, es brennt!‘. Ich bin erst mal hingelaufen und habe hochgerufen: ‚Bleiben Sie ruhig. Ich komme rauf‘“, schildert er weiter.

Doch das war leichter gesagt als getan. „Die Haustür war verschlossen“, so Brokmann. Mit einem beherzten Tritt musste er sich Zugang verschaffen, doch auch das half nichts: „Es knallte, die Tür sprang auf. Doch dann stand ich sofort in Hitze und Qualm. Es war kaum etwas zu sehen – nur dass die Treppe brannte, konnte ich erkennen“, beschreibt der Soldat. Der Weg nach oben war ihm durch die Flammen versperrt.

Doch er gab nicht auf, rannte stattdessen zurück ins Freie. „Sie müssen durch das Fenster raus“, rief er der verzweifelten Mutter und ihrem Kind zu. Dann gab er genaue Anweisungen, um das Verletzungsrisiko bei dem Sprung aus dem ersten Stock so weit wie möglich zu reduzieren. Er bat Mutter und Kind, sich rückwärts rauszuhangeln, sich an den Fensterrahmen zu hängen, um den Weg zum Boden zu verkürzen. „Ich wollte sie möglichst auffangen“, sagt André Brokmann. Das gelang ihm bei dem Mädchen auch gut. Unversehrt landete es in seinen Armen. Doch die Mutter hatte keine Kraft mehr. Sie rutschte ab, verfehlte ihren Retter knapp, verletzte sich aber zum Glück nur leicht.

Ein Nachbar, der inzwischen hinzugeeilt war und die Feuerwehr alarmiert hatte, nahm Mutter und Tochter in seine Obhut. „Die beiden riefen immer wieder nach ihren Hunden. Ich versprach, nach ihnen zu suchen. Ich kam aber nirgendwo mehr rein. Ich hörte auch kein Bellen“, sagt Brokmann. Später erfuhr er, dass die Tiere nicht überlebt hatten. „Es tut mir so leid um die Hunde“, sagt der Lebensretter ein halbes Jahr nach dem Brand immer noch betrübt. Aber er ist glücklich und stolz, dass er Mutter und Tochter damals helfen konnte.

Für seinen Einsatz bekam André Brokmann im Sommer bereits eine hohe Auszeichnung: Ihm wurde das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold für herausragende Leistungen verliehen. Das hat ihn zwar gefreut, doch letztendlich ist für den bescheidenen Familienvater sein rettender Einsatz „keine große Sache. Ich würde es immer wieder so machen, habe in dem Moment gar nicht groß nachgedacht“, bekennt er. Eigentlich wollte er von der Rettung auch bei der Bundeswehr kein Aufhebens machen. „Doch ich kam an dem Tag natürlich zu spät zum Dienst. Das musste ich dann ja begründen“, sagt er.

Manchmal denkt er noch an den aufregenden Sonnabendmorgen im April. Doch seit er nicht mehr zum Dienst nach Boostedt durch Willingrade fährt, sind diese Momente seltener geworden. André Brokmann ist zurzeit von der Bundeswehr freigestellt und macht eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker bei der Firma Gräber Feinwerktechnik in Trappenkamp.  

Es gibt vier Wege, um abzustimmen:

1. Mit dem Coupon aus der Zeitung.

2. Per Telefon. Wählen Sie 01375/ 80400678 und direkt anschließend die Nummer des Kandidaten:
01 Kurt Schulzke
02 André Brokmann
03 Christina Arpe
04 Thomas Dettmann
(für 14 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk deutlich teurer)

3. Per SMS mit dem Inhalt „shz hc“ und der Kandidatennummer (also zum Beispiel shz hc 01) an die Nummer 42020 (Kosten tarifabhängig, wie eine normale SMS).

4. Im Internet www.shz.de/ menschendesjahres

 

zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2015 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen