Neumünster : Der Krankenstand der Stadt ist leicht gestiegen

shz+ Logo
In puncto Krankenstand bei den städtischen Mitarbeitern steht Neumünster im Vergleich zu anderen kreisfreien Städten gut da. Aber die Diagnose „arbeitsunfähig“ steigt.
In puncto Krankenstand bei den städtischen Mitarbeitern steht Neumünster im Vergleich zu anderen kreisfreien Städten gut da. Aber die Diagnose „arbeitsunfähig“ steigt.

Die Diagnose „arbeitsunfähig“ nimmt zu. Es gibt verschiedene Präventionsangebote.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

von
14. März 2019, 17:00 Uhr

Neumünster | Der Krankenstand bei den städtischen Mitarbeitern ist im vergangenen Jahr leicht von 6,4 auf 6,8 Prozent gestiegen. Josefin Blumki, die bei der Verwaltung für das Gesundheitsmanagement zust&aum...

usürNtmeen | eDr kKnarnneastd bie edn chtstsädine rrMieintaebt its mi agevegenrnn rJha hetcil vno 4,6 auf ,86 reonPtz eneigtseg. sfieJno i,umklB edi eib dre ulegwVatnr rfü sda gsnihmeueantsGmdtneae dgnuätsiz ,tis eetigz csih itm demeis Wert am tMhwitco im -Slzioa und sastuGehnsshduiesucs rbea suacrudh zfed.inuer Mti eni dG:nur iWr„ anehb neie rlteä wnedered ,Bgehlcf“sate os Bl,miku dei ümeuNesntr asu rnavtiep düGnnre rvseästl.

nI ednaern omKenmnu isene ide täannnkreeKsd etis 3201 ioinnkhleictur ndu etuilcdh aeee.gngntsi Im hgieeVrcl itm dne nnderea ireferiesnk edSätnt sethe treüNunsme itm 68, Prtzneo vrtlaie gtu da. nI ilKe regebta erd Ketdnarsnnak tsaf 9 Pznerto, in büceLk hrme als 8 Pzorn.et brglFenus lgeie brhtlunae uüs,nretemN aheb ebar nieens nhcelwbegrie ehcreBi, eatw asd ihneecTshc biuterntesBerz,m aus red Vluwnraegt eiggadl.tuerse

u:kmilB Wir„ stzeen usn lwoohs itm ned sräViltnhnees als huca edm atlreeVnh red abtretirMei an“usenadie.r sE egbe einhcvsedere Anboetge von gb,nerFtuilnod mde etgshutadisnGe rübe ein tsenorKugab tim dem TVS rtsnueNemü.

eDi giDaoesn shbrfginäetiua mnehe brae .uz kmi:uBl ycihPcss„he leunatnsBeg am eitAtbpslrza eteltrnmi riw ugt“. sDa önnke Zmeealntig dero eirrAtkbcsud .eisn riW„ knöenn mßMnaaneh kwencet,lin um eeni nkRoudiet uz hneecreir und das osiikR eeirn phsscyichne gkkrrEnuan uz r“neneimii.m

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen