zur Navigation springen

Neues Konzept : Der Jahrmarkt zieht auf den Großflecken um

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Sommermarkt soll dauerhaft zum Riesen-Fest in der Innenstadt werden.

Neumünster | Der ohnehin meist schwächer besuchte Jahrmarkt am ersten August-Wochenende soll dauerhaft vom Jugendspielplatz auf den Großflecken verlegt und kräftig aufgewertet und ausgedehnt werden. Das entsprechende neue Konzept stellten gestern die Initiatoren Stefan Wegener, Präsident des Landesverbandes der Schausteller und Marktkaufleute Schleswig-Holstein, und Dietrich Mohr vom Jugendverband vor. Geplant ist ab kommendem Jahr anstelle des fünftägigen Jahrmarktes an der Carlstraße ein dreitägiges Volksfest in der gesamten Innenstadt. Dabei sollen nicht nur die Schausteller, sondern auch alle 40 Vereine und Verbände des Jugendverbandes, die Kirchen, die Händler des Wochenmarktes, die Freiwilligen Feuerwehren, Flüchtlinge, das Citymanagement und das Museum Tuch  +  Technik mit eingebunden werden.

Die Idee dahinter erklärt Stefan Wegener: „Wir wollen raus aus dem vermeintlich schlechten Image und gleichzeitig etwas für die Belebung der Innenstadt tun.“ Da zum Sommermarkt traditionell die wenigsten Schausteller anreisen, würde der Platz zwischen Rathaus und Teich ausreichen, sagt er. Mit bespielt werden sollen aber auch die Lütjenstraße, der Kleinflecken, die Teichuferanlagen, Rencks Park und die Holstenstraße. „Es wird dann ein Rundlauf entstehen“, sagt Wegener. Geplant sind verschiedene Aktionen: Der Wochenmarkt zieht an dem Freitag und Sonnabend auf den Kleinflecken um. Dort findet am Sonnabend ein Bürgerfrühstück statt, bei dem Kommunalpolitiker und Neumünsteraner ins Gespräch kommen sollen. Das Museum zeigt eine Ausstellung mit alten Plakaten und Jahrmarkt-Gegenständen wie einer Mandelbrennerei. In der Lütjenstraße geben Kleinkünstler ihr Können zum Besten. Am Sonntag gibt es einen ökumenischen Gottesdienst am Autoscooter. Die Feuerwehren sind mit einer Riesenrutsche dabei. Es gibt Motto-Tage mit speziellen Aktionen. Und: „Das Ganze soll eingebunden werden in einen verkaufsoffenen Sonntag, der landesweit beworben wird. So ziehen wir auch Urlauber von den Küsten nach Neumünster“, sagt Wegener.

Dietrich Mohr vom Jugendverband ist gerne mit eingestiegen. „Das wird ein Markt der Möglichkeiten und ist die Chance für alle unsere Mitglieder, sich zu präsentieren und etwas für Neumünster zu tun. Wir als JVN werden wieder die Ehrenamtlichen mit Essen und Trinken versorgen.“ Eingebunden wird der neue Jahrmarkt auch in das Ferienspaß-Programm 2016 mit Veranstaltungen wie dem „Blick hinter die Kulissen der Schausteller“ sowie Coupons für Freifahrten im Sommerspaß-Heft.

Das Ordnungsamt soll heute das Konzept billigen. Am Donnerstag um 19 Uhr stellt der Jugendverband die Pläne bei seiner Vollversammlung (Boostedter Straße 3) vor. Über den verkaufsoffenen Sonntag entscheidet die Ratsversammlung im November. Der Frühlings- und Herbstmarkt sollen übrigens vorerst weiter auf dem Jugendspielplatz stattfinden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen