zur Navigation springen

Polizeibericht : Der Hund aus dem Zug wurde entführt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Yorkshire-Terrier, der Sonnabendmittag allein angeleint in einem Zug aus Hamburg saß, ist wieder zuhause.

Neumünster | Der kleine Hund, der Sonnabendmittag allein angeleint in einem Zug aus Hamburg saß, ist wieder bei seiner überglücklichen Besitzerin. Das teilte die Bundespolizei gestern mit.

„Die Hundehalterin erkannte ihren neunjährigen Hund Taylor auf der Online-Seite einer Hamburger Zeitung und rief die Polizei an“, erzählte Hanspeter Schwartz, Pressesprecher der Bundespolizei. Die Ermittler hatten den kleinen Yorkshire-Terrier am Wochenende in Neumünster am Bahnhof in Empfang genommen, nachdem der Zugbegleiter sie über den ungewöhnliche Schwarzfahrer informiert hatte (der Courier berichtete). Am Montagabend nahm die Bundespolizei Kontakt zu der 90-jährigen Hamburgerin auf. „Sie war überglücklich und vergoss Freudentränen am Telefon. Sie hätte nicht gedacht, ihren geliebten Hund jemals wiederzusehen“, berichtete Schwartz. Taylor war ihr kurz vor seiner seltsamen Zugfahrt in einem Park in Hamburg von einem Unbekannten entrissen worden. Wie der Hund später in den Zug kam, ist nicht bekannt.

Weil die alte Dame ihren Liebling nicht selbst abholen konnte, zeigten die Mitarbeiter der Tierauffangstelle Herz. Kurzerhand sammelten sie im Team für Tierarzt- und Fahrkosten. Die Tierpflegerin, die den kleinen Terrier zuvor in Obhut hatte, brachte ihn zurück nach Hamburg.


zur Startseite

von
erstellt am 08.Dez.2015 | 17:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen