Kösten-Liebe : Der große Tag soll dokumentiert werden

Kniefall vor der Vicelinkirche: Pascal Holst (links) macht  seiner Natalie, Dirk Wagner (rechts) seiner Natascha einen Heiratsantrag – so wie am Holstenkösten-Freitag.
Kniefall vor der Vicelinkirche: Pascal Holst (links) macht seiner Natalie, Dirk Wagner (rechts) seiner Natascha einen Heiratsantrag – so wie am Holstenkösten-Freitag.

Wer machte seinem Partner auf der Holstenköste einen Antrag oder heiratete? Der Arbeitskreis „Seele“ sucht Teilnehmer für ein neues Projekt.

Avatar_shz von
09. Juli 2014, 06:00 Uhr

Neumünster | Tausende schauten zu, als Dirk Wagner (43) vor seiner Natascha (34) niederkniete und ihr diesen ganz besonderen Satz sagte: „Möchtest Du meine Frau werden?“ Ein unvergesslicher Moment für beide am Holstenkösten-Freitag – und viele Zuschauer vor der Großflecken-Bühne gratulierten ihnen. Das Paar aus der Böcklersiedlung wird bei dem neuen Projekt des Kösten-Arbeitskreises „Seele“ mitmachen, bei dem Liebesgeschichten auf dem Stadtfest dokumentiert werden.

„Wir suchen Paare, die sich auf der Köste kennengelernt haben, bei denen der Mann oder die Frau einen Heiratsantrag machte oder die während des Stadtfestes geheiratet haben“, erläuterte Astrid Frevert, Leiterin des Museums Tuch+Technik. Sie gehört wie Pastorin Simone Bremer (Vicelinkirche), Propst Stefan Block, Veranstalter Ingo Kluge und Gastronom Rainer Kuck dem Arbeitskreis an. Dieser hat das Ziel, andere Aspekte der Köste herauszuarbeiten, beispielsweise die Verkostung des Köstenknustes statt des Bieranstichs.

„Wir hörten von Paaren, die sich auf der Köste kennengelernt haben, da entstand die Idee“, so Stadtsprecher Stephan Beitz. Er hat die Statistik parat: 2013 heirateten acht, 2014 zehn Paare während der Köste. Etwas ganz Besonderes wären „Jubelpaare“ – immerhin geht die Köste in ihr 41. Jahr. „Wenn sich Paare vor 40 Jahren auf der Köste ihr Ja-Wort gegeben hätten, wäre das schon toll“, sagt Pastorin Simone Bremer. Dokumentiert werden sollen die Paar-Geschichten mit allem, was möglich ist – Fotos, Videos, Verlobungsring, Liebesbriefe, Brautstrauß oder andere Erinnerungsstücke.

Für Natascha Duske und Paul Wagner wird dieser Tag in besonderer Erinnerung bleiben. Auch wenn in ihrem Bekanntenkreis schon etwas durchgesickert war, ahnte sie nur, was auf sie zukam. Dirk Wagner erinnert sich: „Ich habe ihr gesagt, dass ich jeden Morgen mit ihr aufwachen und jeden Abend mit ihr einschlafen möchte und dass sie das Beste ist, was mir passiert ist.“ Die Band „Boerney und die Tri-Tops“ war eingeweiht und spielte „Stand by me“, als das Paar auf die Bühne kam. Sänger Boerney unkte dann: „Stell doch endlich mal die Frage!“

Ebenfalls am Kösten-Freitag, aber auf der Bayernbühne, machte Pascal Holst (25) vor seiner Natalie Mystkowski (26) den Kniefall. „Wenn Du mir einen Antrag machst, dann aber nicht öffentlich“, hatte die Lichtplanerin ihrem Schatz immer gesagt. Doch für Pascal war klar, dass dies auf der Köste geschehen musste. Denn die beiden kennen sich schon, seit sie 16 Jahre alt waren und gemeinsam auf die Wilhelm-Tanck-Schule gingen. „Da waren wir doll ineinander verliebt.“ Doch sie verloren sich aus den Augen.

Vor drei Jahren trafen sie sich auf der Karstadt-Parkplatz-Fete wieder – und es funkte. Beim Antrag spielten die Lechschwaben Natalies Lieblingsmelodie „Die fabelhafte Welt der Amelie“. Die junge Frau war überwältigt: „Die ganze Familie, Freunde und alle waren da, und niemand hat sich verplappert.“ Sie war fasziniert, wie Wildfremde auf sie zukamen, sie herzten, küssten und mit ihnen Freudentränen vergossen.

Bei beiden Paaren steht der Hochzeitstermin schon fest – am 15. Mai (Duske/Wagner) und am 15. August 2015 (Holst/Mystkowski ).

Kösten-Paare, die bei dem Projekt mitmachen wollen, melden sich bei der Museumsleiterin Astrid Frevert (Tel. 55 95 80).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen