Seltene Konstellation : Der einstige Lehrer ist jetzt Schüler

Fürs Foto stieg Uwe-Jens Behrens auf seine neue Honda S 750 Shadow. Die wird er fahren, wenn Fahrlehrer Mike Stier, sein ehemaliger Schüler, ihm alles beigebracht und er die Prüfungen bestanden hat.
1 von 2
Fürs Foto stieg Uwe-Jens Behrens auf seine neue Honda S 750 Shadow. Die wird er fahren, wenn Fahrlehrer Mike Stier, sein ehemaliger Schüler, ihm alles beigebracht und er die Prüfungen bestanden hat.

Uwe-Jens Behrens (66) startet nochmal durch und macht den Motorradführerschein – bei seinem ehemaligen Schüler Mike Stier

shz.de von
06. Mai 2015, 11:00 Uhr

Neumünster | Man sieht sich immer zweimal im Leben, sagt ein Sprichwort. Das erlebte jetzt Uwe-Jens Behrens: Der 66-Jährige Neumünsteraner, der an der Carlstraße wohnt, hat ganz im Sinne von Udo Jürgens („mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“) beschlossen, seinen Motorradführerschein zu machen – schon das ist ungewöhnlich. Der Clou: Er lernt bei Mike Stier (44), dem neuen Inhaber der Fahrschule Watermann, und der war einst sein Schüler. „Ich werde vom Lehrer zum Schüler“, schmunzelt der Rentner, der am 11. April seine erste (Motorrad-)Fahrstunde hatte.

Mike Stier paukte bei ihm auf der Berufsfachschule der Bundeswehr Erdkunde und Bio für den Realabschluss. „Er war ein guter Schüler“, sagt Behrens über Stier, der 2001 seinen Abschluss machte. Der gibt das Kompliment zurück: „Das war eine sehr schöne Zeit, wir hatten nur gute Lehrer.“ Für Behrens war das Lehrer-Dasein ein wirklicher Traumberuf. „Schuld war mein Mathelehrer, der mir ein Vorbild und quasi eine Vaterfigur war“, erinnert er sich. Durch seinen Beruf ist der gebürtige Bad Schwartauer herumgekommen. 1968 kam er als Zeitsoldat in die Rantzau-Kaserne nach Boostedt, studierte Mathematik und Geographie, kam auf die Bundeswehrfachschule Neumünster an der Bachstraße, dann verschlug es ihn nach Kiel und Berlin. Mike Stier und Behrens trafen in Kiel aufeinander. Stier hatte seine Grundausbildung in der Sick-Kaserne durchlaufen, wurde Ausbilder und kam schließlich in die Boostedter Fahrschulgruppe 2/6 (Kraftfahrausbildungszentrum) und absolvierte einen Lehrgang zum Fahrlehrer. 2004 fing er an, als Fahrlehrer in Neumünster zu arbeiten. Die Fahrschule, die er 2014 von Karl-Willi Waterman übernahm, ist seine erste eigene. Behrens und Stier hatten sich immer mal wieder gegrüßt, wenn der Fahrlehrer mit Schülern durch die Stadt fuhr. Dann stand er bei seinem Ex-Schüler auf der Matte: „Na, kennst Du mich noch?“ Nun lernt Behrens auf einer Suzuki GS 500 E das Motorradfahren, schlängelt in Schrittgeschwindigkeit durch Hütchen-Slaloms, lernt das „Ross“ beherrschen. Dank einer Stufenregelung macht der Senior eine abgespeckte Prüfung; hinzu kommen Fahrstunden. „Man muss als Motorradfahrer immer besser sein als die anderen“, sagt Mike Stier und lehrt ihn alle Kniffe.

Und warum das Ganze? „Alle Menschen haben gewisse Träume. Bei mir war es zuerst ein Cabrio. Außerdem bin ich sehr naturverbunden und überzeugter Schleswig-Holsteiner. Ich will das Land riechen und fühlen. Das gilt auch für das rumänische Siebenbürgen, wo meine Frau Olga herkommt. Da möchte ich auch herumfahren“, sagt Behrens voller Vorfreude.

Wenn er seinen „Lappen“ in der Tasche hat, braucht er sich um einen rollenden Untersatz nicht mehr zu kümmern. Bei einem Besuch in einem Autohaus kam er zufällig bei einer Motorrad-Ausstellung vorbei, da passierte es. Jetzt steht eine schmucke weiß-chromfarbene Honda S 750 Shadow in seiner Garage an der Carlstraße. Behrens: „Ich habe mich spontan verliebt. Ich habe sie Bubulina getauft. Das ist Rumänisch und heißt Knöpfchen.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen